Fünf Live-Acts heizen beim Donau-Open-Air ein

Lesedauer: 5 Min
Big Daddy X rappte Songs seiner neuen Platte.
Big Daddy X rappte Songs seiner neuen Platte. (Foto: SZ- khb)

„Ich bin total happy und mehr als zufrieden“, sagte Manuel Berndt, alias Big Daddy X am späten Samstagabend, als der letzte der fünf Live-Acts über die Bühne des Munderkinger Bürgerparks gegangen war. „Auch die dritte Auflage des Donau-Open-Airs war ein voller Erfolg und mir fällt zum dritten Mal ein Stein vom Herzen“, so der Rapper.

Gemeinsam mit dem Munderkinger Philipp Stöhr hatte Big Daddy X wieder die gesamte Organisation des Open-Airs gestemmt und für Neuerungen gesorgt. So gab es zum ersten Mal die Getränke an einer 15 Meter langen Bar von den Musikern der Stadtkapelle direkt an der Donau. Und nach den Konzerten im Bürgerpark startete die erste After-Show-Party im „Bunker“. „Außerdem gibt’s diesmal nicht nur Rote Würste zwischen die Zähne, sondern auch leckere Adler-Burger“, verkündete Big Daddy X den Zuhörern. Eine weitere Neuerung war, dass das Donau-Open-Air in Ton und Bild live ins Internet übertragen wurde. „So kann die ganze Welt miterleben, wie gut Munderkingen heute Abend drauf ist“, freute sich Big Daddy X. Bereits ab 18 Uhr legten DJ Yello-D und die Bassooka Brothaz im Bürgerpark auf, bis Lemmiwings, eine Hip-Hop-Kombo aus Ulm und Ehingen, die Bühne übernahm.

„Wir wollen unserem Publikum wieder eine gute Mischung aus verschiedenen Musikstilen für jung und alt bieten“, sagte Big Daddy X am Rand des Open-Airs im Gespräch mit der Schwäbischen Zeitung. Und so folgte auf den schnellen Hip-Hop der Lemmiwings der ruhige, melodiöse Pop von Oh Girl!. Die junge Sängerin und Songwriterin aus München sang mal auf Englisch – „Don’t forget the Beach“ – und mal auf Deutsch – „Schluss mit dem Überfluss“ oder „Es trommelt schon seit Tagen“ – und begleitete sich dabei auf der Gitarre und der Ukulele selbst.

Dann war Big Daddy X selbst an der Reihe. Unterstützt von DJ T-Rex und der Sängerin Tarana, startete der Rapper mit dem Titelsong seines ersten Albums „Xtra-Vagant“ und legte mit neuen Songs seiner zweiten Scheibe „Wahnsinn“ nach. Mit seinem Song „Erinner’ mich“ wolle er die Zuhörer auf eine „nostalgische Reise in die grauen Zellen seines Gehirns mitnehmen“ und auf dem „Friedhofsgang“ rechne er mit seiner Vergangenheit ab, so der Rapper. „Schluss mit den Ketten, nie mehr mit dem Rücken an der Wand“, sang Big Daddy X und betonte, er sei „der Totengräber für 1000 Probleme“. Durch 30 Jahre Bühnenerfahrung, mehr als 100 000 verkaufter Alben und zahlreicher TV-Auftritte, so Big Daddy X, sei Boppin’B das „absolute Highlight des dritten Donau-Open-Airs“. Mit zwei Gitarren, Schlagzeug, Saxofon und einem Kontrabass lieferten die fünf Musiker aus Aschaffenburg schnellen Rock’n’Roll und Rockabilly pur. Und weil die Organisatoren eine bunte Musikmischung versprochen hatten, gab’s zum Schluss von der Band Arr!ve harten Rock auf die Ohren. „Die Jungs haben vor zwei Jahren als Opener beim ersten Donau-Open-Air schon das Publikum gerockt. Damals noch als Green Waste haben sie einen tollen Grundstein für das Donau-Open-Air gelegt“, freute sich Big Daddy X.

Und während im Bürgerpark abgebaut und aufgeräumt wurde, konnten die Open-Air-Besucher bereits mit den Künstlern im „Bunker“ bei der After-Show-Party weiter rocken und weiter feiern.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen