Ausbildungstag soll Möglichkeiten zeigen

Lesedauer: 4 Min
Auch den sechsten Ausbildungstag in Munderkingen hat Waldemar Schalt wieder federführend organisiert.
Auch den sechsten Ausbildungstag in Munderkingen hat Waldemar Schalt wieder federführend organisiert. (Foto: Sz- eis)

Rund 40 Aussteller werden beim sechsten Regionalen Ausbildungstag in der Munderkinger Donauhalle am kommenden Freitag, 27. Januar, dabei sein. Die Munderkinger Ausbildungsmesse soll künftigen Auszubildenden und Unternehmen die Möglichkeit geben, ins Gespräch zu kommen und sich auszutauschen.

„Wir haben in diesem Jahr wieder vier neue Aussteller dabei“, berichtet Waldemar Schalt. Der frühere Ausbildungsleiter bei Liebherr, der auch bei der sechsten Auflage des Regionalen Ausbildungstags wieder federführend die Organisation übernommen hat, weiß, dass sich der gute Ruf der kleinen Ausbildungsmesse bei den Firmen herumspricht und so immer neue Aussteller gewonnen werden können. Neu dabei sind Repass Sanierungstechnik, die LVA Eingliederungshilfe, der Penny-Markt und das Käsewerk Jermi aus Laupheim. Insgesamt präsentieren sich in diesem Jahr 49 Aussteller. Darunter sind 42 Handwerks- und Industriebetriebe sowie Berufsverbände und sieben weiterführende Schulen.

Veranstaltet wird der Ausbildungstag am Munderkinger Schulzentrum von der Stadt Munderkingen unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Michael Lohner. „Der Schulstandort Munderkingen ist auf einem guten Weg, zum Lern- und Lebensraum für Kinder zu werden. Bildung und Ausbildung sind bedeutende Standortfaktoren“, so der Bürgermeister. Deshalb gehöre eine Ausbildungsmesse wie in Munderkingen an das Schulzentrum, ist sich Lohner sicher.

Die Vorbereitungen laufen bereits seit vergangenen Herbst. Beteiligt sind neben Schalt auch Florian Stöhr von der Stadtverwaltung, Schulleiterin Jutta Braisch und weitere Lehrer des Schulverbundes. Regionalität und Vielfalt seien den Organisatoren bei der Auswahl der Aussteller wichtig, erklärt Waldemar Schalt. „In unserer Region gibt es viele kleine und mittlere Unternehmen, die gute Chancen für Schulabgänger aller Schularten bieten und die beim Ausbildungstag die Gelegenheit nutzen, auf sich aufmerksam zu machen.“

Auch für die Jugendlichen sei der Ausbildungstag eine echte Chance, so Schalt. „Für junge Menschen gibt es heutzutage Möglichkeiten in der Berufsausbildung wie selten zuvor, die Messe kann ihnen helfen, diese besser zu erkennen.“ Der Ausbildungstag soll ein Beitrag zum erfolgreichen Berufseinstieg sein.

Die Rückmeldungen von Ausstellern und Schülern auf die vergangenen Ausbildungstage seien stets sehr gut, sagt Schalt. Dennoch gebe es immer hier und da Nachbesserungsbedarf. So finden in diesem Jahr erstmals alle Aussteller in der Donauhalle Platz. „Die weiterführenden Schulen waren bisher mit ihren Ständen in einem der Gebäude der Weitzmannschule untergebracht“, so Schalt. Es habe sich allerdings gezeigt, dass die räumliche Nähe wichtig sei, sodass diese Stände diesmal im Gymnastikraum angeordnet werden.

„Zur Orientierung bei der Berufswahl sind die Eltern gefragt, sie sind wichtige Begleiter“, betont Waldemar Schalt. Deshalb seien die Eltern ausdrücklich eingeladen, ihre Kinder zum Ausbildungstag zu begleiten.

Der sechste Regionale Ausbildungstag in Munderkingen steigt am Freitag, 27. Januar, von 9 bis 15.30 Uhr in der Donauhalle.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen