650 Besucher feiern gemeinsam im Bürgerpark

Lesedauer: 4 Min
„Escandalos“ bringen Ska-Punk auf die Bühne des Munderkinger Bürgerparks.
„Escandalos“ bringen Ska-Punk auf die Bühne des Munderkinger Bürgerparks. (Foto: khb)
Schwäbische Zeitung
Karl-Heinz Burghart

Mehr als 650 Besucher sind am Samstagabend zum zweiten Donau-Open-Air in den Munderkinger Bürgerpark gekommen. „Das mehr als doppelt so viele Leute, wie bei der Premiere im vergangenen Jahr, kommen würden freut mich sehr“, sagt der Rapper und Hauptorganisator Big Daddy X.

Auf dem Programm standen zwei DJs und fünf Live Acts, die jungen Künstler aus der Region lieferten dem Publikum eine tolle Show. „Wir wollen, dass das seichte Windchen, das durch Munderkingens Straßen weht, zum Wirbelsturm wird“, sagte Big Daddy X und forderte sein Publikum auf unter dem Motto „Keep the Lion alive – Halte den (Munderkinger Stadt-) Löwen am Leben“ Fotos vom Open Air und der Stadt zu schießen, um sie ins Internet zu stellen. „Wir wollen so gemeinsam ein tolles Fotoalbum aus Munderkingens Kleinstadtleben kreieren“, verkündete der Rapper.

Mal sanft mal rockig

Den Startschuss zum zweiten Donau-Open-Air machten am frühen Abend die DJs „Bassooka Brothaz“ und „Yello-D“ bevor die Sängerin „Mimi“ aus Biberach mit ihrer Akustikgitarre auf die Bühne des Bürgerparks kletterte. Mal sanft, mal mit rockiger Reibeisenstimme, sang sie von Freiheit, Sommersonne, der ersten Liebe und einer „Nacht am See“. Nach Mimis Balladen gab’s von „Escandalos“ schnellen und fetzigen Ska-Punk. Mit Sänger Klaus, zwei Posaunen und einer Trompete an der Front lieferte die Ulmer Band Songs aus ihrem neuen Album „Keine Zukunft“ und sangen vom „Industriekaufmann“ genauso wie vom „Sommerkleid-Mädchen“.

In klassischer Rockbesetzung mit Gitarre, Bass, Schlagzeug und Keyboards kam die Band „Caro“, der die Frontfrau den Namen gab, auf die Bürgerpark-Bühne. Die Biberacher hatten Pop-Rock-Songs mit lyrischen Texten für die Munderkinger im Gepäck. Isaac Oteng (IO) aus Ghana und der New Yorker Gitarrist Dante Thompson (DT) waren anschließend die Garanten für den gut gemachten Reggae der „Seven Man Band IOnDT and Friends“.

Den Schlusspunkt des Open Airs an der Donau setzte „Unus“. Eine Band, in der sich vier Solokünstler erfolgreich zusammengetan haben. So lieferte „Unus“ im vergangenen Jahr mit „Yalla – Gleiche Chancen immer“ den Titelsong zum Themenjahr der Antidiskriminierungsstelle des Bundes gegen Rassismus und qualifizierten sich für den Vorvor-Entscheid des Eurovision Song Contests.

„Unus“, das sind der Rapper und Open-Air-Macher Big Daddy X, der Rapper EQT sowie die Sängerinnen Kaiserkind und Tarana. Neben der Unus-Mischung aus Hip-Hop und Pop steuerte jeder der vier jungen Sänger einen Solopart zum Donau-Open-Air bei. „Das war echt toll. Ich bin begeistert“, zog Big Daddy X am späten Abend eine erste positive Bilanz.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen