Wenn Schlager auf Polka und Marsch trifft

Lesedauer: 6 Min
 Die Mitglieder des Musikvereins Merklingen spielten in ihrer Kooperation mit Scharenstetten die Frühjahrsunterhaltung.
Die Mitglieder des Musikvereins Merklingen spielten in ihrer Kooperation mit Scharenstetten die Frühjahrsunterhaltung. (Foto: Scholz)

Der Musikverein Merklingen/Alb 1985 sucht Verstärkung – Neulinge aber auch Wiedereinsteiger. Die Teilnehmer proben immer montags. Interessierte erhalten Informationen beim Vorsitzenden Thomas Beiter unter der Telefonnummer 07337 / 6554 und per E-Mail an thomas.beiter@web.de sowie beim Jugendvorstand in Person von Anna-Lena Baumgärtner unter Telefon 0174 / 9555418 sowie per E-Mail an anna.lenabaum98@gmail.com.

Außerdem suchen die Musiker nach einem neuen Dirigenten. Norbert Hann bestritt seinen letzten Auftritt in der Region.

Erst stehen sie noch in einem Kreis zusammen, dann bewegen sie sich in Richtung Bühne: die Musiker. Pünktlich geht der Vorhang auf und gibt in der Gemeindehalle in Merklingen den Blick auf den Musikverein Merklingen/Alb 1985 in Kooperation mit seinem Pendant aus Scharenstetten frei. Norbert Hann betritt die Bühne. Es wird der letzte offizielle Auftritt des Dirigenten auf der Alb sein – bei der Frühjahrsunterhaltung am Sonntagnachmittag. Der 49-Jährige verändert sich beruflich und wechselt von seinem derzeitigen Wohnort Dornstadt in den Schwarzwald.

Aufregung wandelt sich schnell

Die ersten Sekunden sind entscheidend. Doch das Publikum merkt schnell: Die Musiker fühlen sich auf der Bühne wohl. Sie sind vorbereitet. In den Gesichtern sind neben Anstrengung vor allem auch Freude und Leidenschaft zu sehen. Um diese Leidenschaft soll es dann auch thematisch gehen. Das Programm ist bewusst ausgewählt – aus dem bestehenden umfangreichen Repertoire sowie auch aus Liedern, die extra neu einstudiert wurden. „Es soll einfach kein klassisches Konzert sein. Das kommt nicht an“, sagt der Vorsitzende des Musikvereins Thomas Beiter. Es sei schwer, die Lieder so zu mischen, als dass für jede Generation etwas dabei sei. In Merklingen gelingt das – eben eine Frühjahrsunterhaltung.

 Bei der Frühjahrsunterhaltung.
Bei der Frühjahrsunterhaltung. (Foto: Scholz)
 Bei der Frühjahrsunterhaltung.
Bei der Frühjahrsunterhaltung. (Foto: Scholz)

Seit 34 Jahren musizieren die Merklinger schon. Musik halte jung. „Wir wollen auch verzaubern“, erklärt Jens Franke, der die musikalische Unterhaltung moderiert und immer wieder auch erklärt, was hinter den Liedern steht. Los geht es mit „Zauberland“ von Kurt Gäble. „Doch Musik bewirkt auch Emotionen“, sagt Franke und lächelt. Er lädt zum Träumen ein – beim Lied „Träume der Nacht“ von Peter Schad. Dabei auch der Appell an das Publikum, die Augen zu schließen. So vielfältig wie das Leben sei auch die Stilrichtung Udo Lindenbergs. In Merklingen erklingt das Arrangement von Heinz Briegel von „Hinterm Horizont“.

Wie vielfältig die Musiker bei ihrem Auftritt in Merklingen sein müssen, zeigt anschließend ein Mix mehrerer Helene-Fischer-Lieder. „Atemlos“ geht es dabei durch die Gemeindehalle. Füße der Gäste wippen, es wird geschunkelt. Alle Augen sind in Richtung Bühne gerichtet – mit Bewunderung als die Gruppe das Lied „Downtown“ – erstmals von Petula Clark im Jahr 1964 gespielt – anstimmt. Mit einem Ohrwurm wird das Publikum in die Pause entlassen.

Klassiker nach der Pause

„Wir sind wir“, „Kuschelwalzer“, „Windrosen“ oder auch „Am Seehafen“: Im zweiten Teil der Frühjahrsunterhaltung gibt es „klassische Blasmusik“ zu hören. Die Hände von so manch älterem Gast dirigieren mit. Thematisch bleibt sich der Musikverein treu – von der Leidenschaft zum Frühling über ein munteres Hafentreiben hin zur Sehnsucht und Hoffnung.

 An der Trompete.
An der Trompete. (Foto: Scholz)
 Das Publikum filmte.
Das Publikum filmte. (Foto: Scholz)

Einige der Gefühle vereinen sich auch in Norbert Hann. „Es sind gemischte Gefühle“, sagt er im Gespräch mit dieser Zeitung. Acht Jahre lang dirigierte er die Merklinger, fast 17 Jahre gibt er in Scharenstetten den Takt an. Der 49-Jährige stammt gebürtig aus Rumänien, studierte Posaune und spielte 20 Jahre lang im Heeresmusikkorps in Ulm. „2007 bin ich ausgeschieden und seitdem unterrichtete und dirigierte ich“, erzählt Hann. Jetzt zieht es ihn beruflich in den Schwarzwald; zum Bedauern der Musiker, die ihn nicht gerne ziehen lassen.

Hann solle sich an die Musiker erinnern – auch nach seinem Umzug in eineinhalb Wochen. „Wir wollten nichts schenken, was die Ladekapazität des Umzugswagens auch noch strapaziert“, so Beiter. Deswegen entschieden sich die Musiker für einen Gutschein für eine Lokalität in der neuen Heimat Hanns. Beiter ist sich sicher: „Die Musik wird Norbert Hann sicherlich nicht loslassen.“ Hann wiederum neigt leicht den Kopf: „Jetzt komme ich erst einmal an. Musikalische Pläne habe ich bisher nicht.“

 Norbert Hann wird die Region verlassen.
Norbert Hann wird die Region verlassen. (Foto: Scholz)

In Planungen muss der Musikverein gehen – auf die Suche nach einem neuen Dirigenten und weiterer musikalischer Unterstützung.

Der Musikverein Merklingen/Alb 1985 sucht Verstärkung – Neulinge aber auch Wiedereinsteiger. Die Teilnehmer proben immer montags. Interessierte erhalten Informationen beim Vorsitzenden Thomas Beiter unter der Telefonnummer 07337 / 6554 und per E-Mail an thomas.beiter@web.de sowie beim Jugendvorstand in Person von Anna-Lena Baumgärtner unter Telefon 0174 / 9555418 sowie per E-Mail an anna.lenabaum98@gmail.com.

Außerdem suchen die Musiker nach einem neuen Dirigenten. Norbert Hann bestritt seinen letzten Auftritt in der Region.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen