Wegen wildem Müll: Merklingen baut Papier-Container ab

Lesedauer: 2 Min
 Damit so etwas nicht passiert: Container nahe des Friedhofs wurden abgebaut.
Damit so etwas nicht passiert: Container nahe des Friedhofs wurden abgebaut. (Foto: Bretzel)

Nachfrage in der jüngsten Sitzung des Merklinger Gemeinderates: Ratsfrau Brigitte Burghardt ist aufgefallen, dass die Container für Papier am Friedhof nicht mehr stehen. Sie wollte gerne wissen, wohin diese „verschwunden“ sind.

Der Merklinger Bürgermeister Sven Kneipp (parteilos) erklärte: „Wir haben den Standort aufgegeben, da viel Müll daneben abgelegt wurde.“ Die Gemeinde möchte prüfen, ob die Nachfrage auch durch den Wertstoffhof abgedeckt werden kann.

„Also ich habe die Container vermisst“, so Burghardt. Jene Möglichkeit, um Altglas zu entsorgen, sei dort immer noch gegeben. Auch dahingehend könne sich dann Müll ansammeln, merkte sie im Gremium an.

Neue Öffnungszeiten

Wertstoffhof und Grüngutplatz sind seit vergangenem Jahr beieinander – in Richtung Scharenstetten – zu finden. Mit der Anfahrt von Grüngut können zum gleichen Zeitpunkt Wertstoffe wie Papier, Kartonage oder auch Glas entsorgt werden.

Es gibt neue Öffnungszeiten, die ab dem 18. April gelten: Wer Grüngut oder auch Wertstoffe abgeben möchte, kann dies dann donnerstags und samstags in der Zeit von 15.30 bis 18 Uhr. Ansonsten besteht laut der Gemeinde Merklingen die Möglichkeit, das Grüngut auch auf der Deponie „Unter Kaltenbuch“ in Suppingen während der Öffnungszeiten – montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr und 13 bis 16 Uhr – abzuliefern.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen