Merklinger pumpen den Krötenteich leer und befreien ihn von Unrat

Lesedauer: 2 Min
Der Teich wurde leergepumpt.
Der Teich wurde leergepumpt. (Foto: PR)
Schwäbische Zeitung

Der Krötenteich beim Merklinger Schotterwerk wurde im Jahr 2014 durch eine Gemeinschaftsarbeit von Mitgliedern des Albvereins, des Schotterwerks Rösch und der Gemeinde Merklingen angelegt. Er dient als Laichplatz für die unter Artenschutz stehenden Kreuzkröten, die im anliegenden Steinbruch vorkommen.

Wichtiger Lebensraum

Der Teich ist auch ein wichtiger Lebensraum für Erdkröten, Molche, Libellen und andere Kleintiere. Mitglieder des Merklinger Albvereins haben nun mit Hilfe des Bauhofs den Krötenteich leergepumpt und von den Wasserpflanzen befreit, die über die Jahre überhand genommen haben. Außerdem wurden über eine Tonne Steine entfernt, die laut Mitteilung des Albvereins von Vandalen in den Teich geworfen wurden, nachdem die Personen mutwillig die dortige Eidechsenmauer zerstört haben.

Goldfische ausgesetzt

Zudem seien nebenbei Goldfische aus dem Teich entfernt worden. Diese seien über die Jahre von Leuten dort ausgesetzt worden, hätten in der freien Natur aber nichts verloren, weil Goldfische den Laich der geschützten Kreuzkröten, Erdkröten und Molche fressen würden. Der Merklinger Schwäbische Albverein hoffe, dass es nach der Befüllung des Teiches nicht wieder zu solchen Geschehnissen komme.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen