Generationswechsel: Bücherei hat jetzt eine neue Mitarbeiterin

Lesedauer: 3 Min
Der Merklinger Bürgermeister Sven Kneipp (v. l.) mit der neuen Bibliothekarin Sandra Scheurer, Ruheständlerin Brigitte Mang-Hagm
Der Merklinger Bürgermeister Sven Kneipp (v. l.) mit der neuen Bibliothekarin Sandra Scheurer, Ruheständlerin Brigitte Mang-Hagmeyer und Elisabeth Schneider. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

40 Jahre hat Brigitte Mang-Hagmeyer die Merklinger Gemeindebücherei betreut. Jetzt zieht sie sich zurück und Sandra Scheurer übernimmt ihre Aufgaben. Bürgermeister Sven Kneipp (parteilos) überreichte ihr zum ersten Arbeitstag einen Blumenstrauß.

Die Heroldstatterin Scheurer hat sich auf die Ausschreibung der Gemeinde Merklingen im vergangenen Jahr gemeldet und freut sich auf die neue Aufgabe, da sie schon lange davon träumt, etwas mit Lesen und Büchern zu tun. „Sie brennen für das Thema – das sieht man Ihnen an“, sagt Kneipp, der sich über den nahtlosen Übergang sehr freut. Elisabeth Schneider und Sandra Scheurer bilden ab Januar das Bücherei-Team und sind Dienstag und Donnerstag für alle Leseratten da.

Brigitte Mang-Hagmeyer hat 40 Jahre lang engagiert die Bücherei der Gemeinde Merklingen betreut – in den vergangenen Jahren, erfolgreich als Team mit Elisabeth Schneider. Zum Jahresende 2019 hatte sie den Schultes informiert, dass es für sie Zeit wäre, aufzuhören. Mit über 70 Jahren möchte sie sich nun mehr um die Enkelkinder kümmern und ist froh, dass so schnell eine Nachfolgerin gefunden wurde. #

Mit einem großen Blumenstrauß und einem Geschenk bedankte sich Bürgermeister Kneipp aufs Herzlichste für viele Jahrzehnte. Insgesamt sei sie somit 42 Jahre bei der Gemeinde Merklingen beschäftigt gewesen. 2008 ist sie nach 31 Jahren bei der Gemeinde in den Ruhestand gegangen.

Doch die Bücherei hat sie weiter ehrenamtlich betreut und in den 40 Jahren so einiges gelesen und erlebt - auch mehrere Umzüge innerhalb der Gemeinde. „Mit ihrem Ausscheiden geht eine Ära und ein besonderes Maß an Engagement, das seinesgleichen sucht, zu Ende“, so Bürgermeister Kneipp.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen