24 Sternsinger bringen in Merklingen den Segen

Lesedauer: 4 Min
 Die Sternsinger waren auch in Merklingen unterwegs.
Die Sternsinger waren auch in Merklingen unterwegs. (Foto: Scholz)

Der Merklinger Peter Bachteler ist stolz. Stolz auf „seine“ 24 Kinder und Jugendliche, die als Sternsinger von Haus zu Haus zogen und sich so unter dem Motto „Segen bringen, Segen sein. Wir gehören zusammen – in Peru und weltweit“ engagierten. Sechs Gruppen a vier Teilnehmer kamen zusammen – betreut von Selina und Jessika Smialy, Rudolf Schneider, Kathrin Staudenmeyer, Martin Heisele und Axel Schneider sowie Peter Bachteler. Bachteler selbst begleitet die Aktion in Merklingen seit zehn Jahren. „Aber es gibt die Sternsinger-Aktion in Merklingen schon seit 30 Jahren“, weiß er zu erzählen. Mit zwei Gruppen wurde in der Kommune gestartet. Stetig seien das Interesse und die Bereitschaft, teilzunehmen, gewachsen.

Im November beginnen die Proben

„Im Herbst machen wir dafür immer Werbung. Im November geht es dann los“, erzählt Bachteler. Vier Proben für die Teilnehmer im Alter von fünf bis 14 Jahren sind dann immer angesetzt. Am 26. Dezember war die Aussendung; am Sonntag die Verabschiedung samt Danksagung an die Kinder, deren Begleiter und Spender beim Gottesdienst in der evangelischen Kirche „Zu den Heiligen Drei Königen“ in Merklingen.

In alle Häuser sei der Segen getragen worden. „Die Kinder einigen sich dabei immer selbst, wen sie darstellen wollen“, berichtet Bachteler. Zoff gebe es dabei nicht. Viele seien schon länger dabei und würden dann ihr Geschwisterkind mitbringen. „Und die Kinder sind einfach voll dabei, können alles auswendig“, zeigt der Merklinger auf. Nach der Verabschiedung ging es dann zum gemeinsamen Pizza-Essen in das Gasthaus Sonne. Außerdem gab es eine Teilnehmerurkunde.

„Ich fand es einfach cool. Ich war schon öfters dabei – auch wenn es draußen dann halt kalt ist“, erzählt die zwölfjährige Zoe Wittinger. Sie erklärt: „Wir habe uns in der Gruppe einfach richtig gut verstanden und so hat es auch viel Spaß gemacht.“ An wie vielen Türen sie geklingelt habe, weiß Zoe Wittinger nicht mehr. „Viele“, merkt sie an. Teile der Jugendlichen sind auch bei der Kirchenmusik engagiert und so gab es musikalische Unterstützung.

Schulausbildung ermöglichen

In den vergangenen Wochen sind überall auf der Laichinger Alb Sternsinger zu sehen gewesen. „Segen bringen, Segen sein. Wir gehören zusammen – in Peru und weltweit“ ist das Motto vom Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Ihr Ziel in diesem Jahr sei es, vor allem Kindern mit Behinderungen zu helfen und ihnen ein Schulausbildung zu ermöglichen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen