Alexa Fuchs (rechts) vom TSV Laichingen fuhr im Klassiksprint auf Platz fünf.
Alexa Fuchs (rechts) vom TSV Laichingen fuhr im Klassiksprint auf Platz fünf. (Foto: Anja Fuchs)
Schwäbische Zeitung

Die beiden Skilangläuferinnen Kaya Pfau von der Skizunft Römerstein und Alexa Fuchs von der Skiabteilung des TSV Laichingen haben beim Deutschen Schülercup in Oberhof (Thüringen) ein Wechselbad der Gefühle und Erfolge erlebt. Im Klassikspringt lief Alexa Fuchs überraschend auf Platz fünf, Kaya Pfau erreichte Platz 37. Beim Distanzwettkampf Skating dann umgekehrt: Pfau lief auf Rang acht, Fuchs auf Rang 19.

Auch das Wetter im Thüringer Wald war etwas turbulent. Über zwei Tage fand der erste Deutsche Schülercup in der Skiarena Oberhof statt: Am Samstag war Sonnenschein und schneetaugliche Kälte angesagt. Am Sonntag dann das krasse Gegenteil: Wind und Nebel. Hinzu kam aufgeweichter Schnee – somit extrem zähe Bedingungen, die jedoch bereits vorhergesagt waren.

Unvorhersehbar wohl aber die Leistung von Alexa Fuchs am Samstag beim Prolog des Klassiksprints über 1,2 Kilometer. Fuchs zauberte in einem 43-köpfigen Starterfeld, bestehend aus Jugendfahrerinnen der Schülerinnen-15-Kategorie, die schnellste Zeit in den harten Schnee. Damit hatten weder sie noch die Betreuer gerechnet.

Mit einer famosen Zeit von 3:18.1 Minuten sicherte sich die für den TSV Laichingen startende Fuchs einen Platz für das Finale, das nicht als Einzelzeitfahren, sondern im Gruppensprint ausgetragen wurde. Fuchs kam aber nicht gut aus der Startbox, gleitete als Letzte in die Talsenke, aber schaffte es dann, das Feld von hinten aufzurollen. Über zwei schwierige Anstiege hinweg übernahm sie auch die Führung.

Geschwächt auf die Zielgerade

Von diesem Kraftakt geschwächt, fehlten ihr auf der Zielgerade jedoch die entscheidenden Körner. Mit Stockschüben zogen vier Konkurrentinnen an ihr vorbei. Platz fünf und eine Siegerehrung der besten sechs Athletinnen im Sportgymnasium der Skihochburg Oberhof waren ihr Lohn.

Kaya Pfau, die an diesem Wochenende als Kaderathletin das Team Baden-Württemberg komplettierte, hatte im Gegensatz zu Fuchs’ Glücksmoment etwas Pech: Sie stürzte, verlor ihren Rhythmus und wertvolle Sekunden. Am Ende reichte es für Platz 37.

Ganz anders dann im Distanzrennen: Kaya Pfau verbuchte nach zwei Skatingrunden über fünf Kilometer die achtschnellste Zeit. Ihre Zwischenzeiten hatten sogar auf die Top-fünf Hoffnung gemacht. Fuchs hingegen beendete ihren Lauf auf dem Platz 19. Jedoch war sie damit hochzufrieden: Mit dem vorherigen Sprintergebnis hatte sie nicht gerechnet. Zumal die in diesem Jahr schneearme Alb keine optimalen Trainingsbedingungen liefert – verglichen mit den Kunstschneestadien, auf die Athleten anderer Landesverbände zurückgreifen können. Das nächste Wettkampfwochenende der insgesamt drei Wettbewerbe im Schülercup findet am Ende der Faschingsferien im Harz statt.

Pfau und Fuchs können aber nicht nur Langlauf. Auch im Mountainbike fahren beide in der nationalen Spitze in ihrer Altersklasse (U17) mit. Beide mussten ihre Trainingsintensität beim Langlauf herausnehmen, um vergangene Woche am ersten Wertungswettkampf der Mountainbike-Saison in Bad Orb bei Frankfurt teilnehmen zu können. Fuchs fuhr auf Rang zwei, Pfau auf Platz drei.

Lena Mettang mit herausragendem Ergebnis

Die ein Jahr jüngere Mehrstetterin Lena Mettang zeigte in Oberhof eine herausragende Leistung. Sie gewann den Sprint-Prolog in 3:15.33 Minuten und auch das anschließende Finale. Beim Skating-Distanzwettbewerb über fünf Kilometer glänzte Mettang erneut auf Rang zwei mit 6,5 Sekunden Rückstand auf die Siegerin. Der Westerheimer Jonas Schwenk (Skizunft Römerstein) beendete den Deutschen Schülercup mit Rang 27 im Klassiksprint. Im Distanzwettbewerb lief Schwenk auf Platz 32.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen