Unterstützung für Tafelladen gerne gesehen, aber richtig

Solche Gegenstände sollten nicht einfach vor dem Tafelladen abgestellt werden.
Solche Gegenstände sollten nicht einfach vor dem Tafelladen abgestellt werden. (Foto: PR)
Redaktionsleiterin

Es sei wohl gut gemeint, dennoch nicht in Ordnung: Volker Pflügner, der Leiter des Tafelladens Laichingen, informiert, dass es immer wieder vorkommt, dass vor der Tafel oder im weitläufigen Hofbereich in Laichingen Gegenstände unrechtmäßig abgestellt werden. „Es ist zwar gut gemeint, wenn ein Zettel ,zu verschenken’ angebracht ist, aber das Deutsche Rote Kreuz als Betreiber des Tafelladens in Laichingen bleibt in vielen Fällen auf den Entsorgungskosten sitzen“, zeigt er auf.

Abgabe ist nach diesen Kriterien möglich

Während der Betriebszeiten des Tafelladens (Dienstag und Donnerstag von 9 bis 16.30 Uhr) dürfen gut erhaltene Kleidung und Haushaltswaren persönlich abgegeben werden. Möbel, Fahrräder oder sonstige sperrige Gegenstände können nicht entgegen genommen werden, da keine Lagermöglichkeit besteht. Ebenso dürfen aus haftungsrechtlichen Gründen keine Elektroartikel angenommen werden. „Unterstützen Sie uns sehr gerne, aber bitte nur durch persönliche Abgabe Ihrer Spenden“, appelliert Volker Pflügner.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

Corona-Newsblog: Das waren die Meldungen am Mittwoch

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 37.600 (470.443 Gesamt - ca. 423.200 Genesene - 9.608 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.608 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 131,8 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 242.600 (3.548.

Mehr Themen