TSV Laichingen will an der Spitze bleiben und gegen SC Lehr siegen

Lesedauer: 4 Min
 In einem Stadtderby standen sich am Sonntag bei starkem Nebel der SV Suppingen und der SV Feldstetten gegenüber, das Suppingens
In einem Stadtderby standen sich am Sonntag bei starkem Nebel der SV Suppingen und der SV Feldstetten gegenüber, das Suppingens Kicker klar mit 4:0 für sich entscheiden konnten. Nun haben es die SVS-Fußballer mit dem SSC Stubersheim zu tun. (Foto: mas)
Fabian Dörflinger

In der Fußball-Kreisliga B Alb wollen der TSV Laichingen und die SGM Nellingen/Aufhausen ihre Spitzenpositionen bis zur Winterpause verteidigen und am Wochenende die nächsten drei Zähler einfahren. Der TSV Laichingen empfängt am Samstag (14.30 Uhr) den SC Lehr, die SGM am Sonntag den SV Göttingen (14.30 Uhr). Ebenfalls am Sonntag fährt der TSV Berghülen nach Amstetten, der SV Suppingen hat den SSC Stubersheim zu Gast. Spielfrei ist der SV Feldstetten.

Der TSV Laichingen, derzeit Spitzenreiter der Fußball-Kreisliga B Alb, bestätigte mit dem 4:0-Erfolg gegen den TSV Berghülen seine Spitzenposition. „Es ist natürlich super, dass wir in kürzester Zeit immer wieder zwei oder drei Tore schießen können. Vorne läuft es wieder deutlich besser“, sagt Sebastian Frank von der Abteilungsleitung des TSV. „Jetzt müssen wir nur noch über ein ganzes Spiel lang konzentriert sein. Dann wird es für die Gegner sehr schwer“, sagt Frank. Am Samstag, 14.30 Uhr, will der TSV den Sieg aus dem Hinspiel gegen Lehr wiederholen.

Durch einen 7:1-Erfolg gegen den SV Feldstetten beendete der SV Suppingen seine Serie von vier Spielen ohne Sieg und findet sich nach der Beendigung der Hinrunde auf einem hervorragenden siebten Rang. Grund dafür ist auch die Sturmfraktion um Markus Burkhardt und Oliver Stucke. Während Burkhardt bisher zwölf Mal ins Schwarze traf, glänzte Stucke mit sechs Treffern und zwölf Vorarbeiten in dieser Saison. Beide wollen am Sonntag wieder zuschlagen, wenn der SVS die Pleite aus dem Hinspiel gegen den SSC Stubersheim wieder auswetzen will.

Weiterhin das Sorgenkind der Region ist der TSV Berghülen. Neben den fehlenden Ergebnissen sorgen auch personelle Probleme dafür, dass Trainer Mehmedalija Muharemovic unter anderem am vergangenen Wochenende gegen den TSV Laichingen selbst über eine Halbzeit lang auf dem Platz stand. Die bisherigen mageren 20 Pünktchen sollen am Sonntag dennoch aufgebessert werden. Dann sollen aus Amstetten drei Punkte entführt werden.

An Unterhaltungswert fehlt es den Spielen der SGM Nellingen/Aufhausen nicht, was das 4:4 am vergangenen Sonntag gegen den FC Langenau bestätigte. „Da dürfen wir aber niemals einen Punkt abgeben. Wir hätten schon zur Halbzeit höher führen müssen. Am Ende ist aus einer 3:1-Führung fast noch eine Niederlage geworden. Das kann eigentlich nicht sein“, sagt Pressewart Matthias Fink. Am Sonntag geht es für die SGM zum SV Göttingen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen