Trotz Halten an der Stoppstelle: Schwerer Unfall an B28-Kreuzung

 Der Schaden an den beiden am Unfall beteiligten Fahrzeugen beläuft sich auf insgesamt 30000 Euro.
Der Schaden an den beiden am Unfall beteiligten Fahrzeugen beläuft sich auf insgesamt 30000 Euro. (Foto: Feuerwehr Laichingen)
Redaktionsleiter

Der Kreuzungsbereich der B28 mit der Landstraße L1236 bei Suppingen ist berüchtigt: Trotz Stoppschilder kommt es immer wieder zu brenzligen Situationen. Am Sonntag blieb es nicht nur dabei: Zwei Autos sind gegen 13 Uhr ineinander gekracht, zwei Personen wurden schwer verletzt – und ein Unbeteiligter hielt sich nicht ganz an das, was die Einsatzkräfte anwiesen.

Diskussion vor Ort

Als die 28 Einsatzkräfte der Feuerwehren Laichingen und Suppingen unter der Einsatzleitung von Martin Grötzinger am Unfallort ankamen, befanden sich bereits zwei Unfallgeschädigte außerhalb ihrer Fahrzeuge. Eine weitere Person war im Auto eingeschlossen. In Absprache mit der Notärztin wurde diese schonend aus dem Auto befreit. Hierzu trennten die Feuerwehrkameraden die Türen mit hydraulischem Rettungsgerät vom Fahrzeug ab, um einen besseren Zugang zum Verletzten zu bekommen.

 Die Einsatzkräfte hatten beim Unfall an der Kreuzung bei Suppingen gut zu tun.
Die Einsatzkräfte hatten beim Unfall an der Kreuzung bei Suppingen gut zu tun. (Foto: Feuerwehr Laichingen)

Im weiteren Verlauf wurde die B-Säule entfernt, der Patient konnte so achsengerecht aus seinem Fahrzeug gerettet und zur weiteren Versorgung an den Rettungsdienst übergeben werden. Aufgrund der kühlen Temperaturen stellte die Feuerwehr mittels Sichtschutz und Heizlüfter einen Wärmeerhalt für den Patienten her.

Unfallopfer schwer verletzt

Laut Polizei ereignete sich der Unfall, nachdem ein 54-Jähriger in einem Nissan aus Suppingen kommend auf die B28 fahren wollte. Zwar habe er am Stopp-Schild gehalten, als er dann wieder losfuhr, übersah er anscheinend einen aus Richtung Laichingen fahrenden 44-Jährigen in einem VW und fuhr los. Der VW prallte in die linke Seite des Nissans.

Der Fahrer des VWs und sein 52-jähriger Beifahrer erlitten durch den Unfall schwere Verletzungen. Rettungskräfte brachen sie zur Behandlung in Kliniken. Hierfür kam auch ein Rettungshubschrauber zur Unfallstelle. Die Verkehrspolizei nahm den Unfall auf. Sie schätzt den Schaden am Nissan auf 10 000 Euro, am VW auf 20 000 Euro. Abschlepper bargen beide Autos.

Appell an Verkehrsteilnehmer

Die Feuerwehren sicherten und räumten die Unfallstelle. Für Diskussion sorgte ein Verkehrsteilnehmer, der sich an der Absperrung mit seinem Fahrzeug vorbeidrückte. Grötzinger von der Laichinger Feuerwehr appelliert daher an alle Verkehrsteilnehmer, sich an die Absperrungen zu halten beziehungsweise den Anweisungen der Einsatzkräfte zu folgen. In diesem Fall habe es zwar keine Konsequenzen für die Arbeit der Helfer gehabt, doch unnötig sei es grundsätzlich schon.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie