Tochter sucht nach Autounfall ihrer Mutter den flüchtigen Täter

Lesedauer: 3 Min
Polizei
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. (Foto: Friso Gentsch/Archiv / DPA)
Digital-Redakteur Alb-Donau-Kreis/Ulm

Ein Transporter soll nach ersten Erkenntnissen bei einem Überholmanöver am Samstag gegen 11.30 Uhr zwischen Laichingen und Westerheim ein anderes Fahrzeug von der Straße abgedrängt haben und anschließend einfach weitergefahren sein. Das bestätigte die Polizei am Sonntag auf Nachfrage. Es werde jetzt wegen Fahrerflucht ermittelt, wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Ulm mitteilte. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Die Höhe des Sachschadens ist nicht bekannt.

Indes hat offenbar die Tochter der Geschädigten bei Facebook einen Zeugenaufruf gestartet, der schon Hunderte Male geteilt und mehrmals kommentiert wurde. „Meine Mama hatte heute gegen 11:30 einen üblen Unfall“, schrieb sie in einem öffentlichen Post am Samstag um 16.03 Uhr und schildert dabei den vermeintlichen Unfallhergang. Zudem veröffentlichte sie Bilder vom Unfallwagen. 

Demnach soll ihre Mutter auf dem Weg von Westerheim nach Laichingen „rasant“ von einem weißen Lieferwagen mit blauer Aufschrift überholt worden sein, obwohl ein Auto entgegen kam. Um einen Frontalzusammenstoß zu vermeiden, habe der Fahrer des Transporters ihre Mutter von der Straße „gekickt und ist abgehauen“.

Facebook-Nutzerin hofft auf Zeugen

Die Facebook-Nutzerin hofft, dass sich jetzt Zeugen melden, die zum Zeitpunkt des Unfalls in der Nähe waren und etwas beobachtet haben. „Bitte haltet Ausschau nach solch einem Fahrzeug. Das muss auf der Beifahrerseite hinten beschädigt sein und schwarze Lackspuren haben. Wir sind für jede Hilfe dankbar !!!“, schrieb sie weiter. Eine Anfrage der „Schwäbischen Zeitung“ blieb bislang unbeantwortet.

Laut Polizei habe sich der Unfall so zugetragen, wie es die Frau bei Facebook beschrieben hat. Hinweise auf den flüchtigen und vermeintlichen Unfallverursacher hätten die Beamten derzeit noch nicht, so der Sprecher des Polizeipräsidiums Ulm: „Die Ermittlungen laufen.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen