SV Westerheim kämpft gegen sich selbst

Lesedauer: 4 Min
Schwäbische Zeitung
Fabian Dörflinger

Die Spitzenmannschaften aus der Region kommen in der Fußball-Kreisliga A Alb weiterhin nicht in Form: Der SV Westerheim blieb bei der Nullnummer gegen den TSV Berghülen im Abschluss glücklos, für den TSV Blaubeuren kam es beim 1:2 in Oberelchingen noch dicker. Eine Auferstehung feierte dagegen der SC Heroldstatt: Gegen den TSV Westerstetten kam er in der Nachspielzeit zum ersten Dreier im Jahr 2018. Die SGM Machtolsheim/Merklingen kassierte gegen den TSV Bermaringen wieder eine Niederlage.

SV Westerheim - TSV Berghülen 0:0. Auch wenn nach den 90 Minuten keine einzige Berghüler Chance auf dem Zettel stand, verdiente sich der Tabellenletzte durch konsequentes Verteidigen einen Punkt. Die Chancen, die sich dem SVW boten, vereitelte Berghülens Schlussmann Rene Glaubitz in bester Manier. So auch in der 75. Minute, als er einen Kracher von Stephan Sonnentag gerade noch so um den Pfosten lenkte. Reserven: 2:4.

SV Oberelchingen - TSV Blaubeuren 2:1 (1:0). Oberelchingen hatte zunächst Oberwasser und erwischte mit dem 1:0 (5.) durch Ufschlag den TSV eiskalt. Blaubeuren erlangte dann aber schnell wieder die Spielkontrolle, wirklich unter Druck setzen konnte der TSV den SVO aber nicht. Als der SVO mit dem ersten gefährlichen Konter zum 2:0 kam (50.), setzte der Gast taktisch alles auf eine Karte. Das 2:1 durch Josef Gauss (66.) ließ zwar nicht lange auf sich warten, doch in der Schlussphase wollte kein weiterer Treffer mehr gelingen. Reserven: 3:0.

SGM Machtolsheim/Merklingen I - TSV Bermaringen 0:3 (0:3). Die Höhepunkte der Partie spielten sich vor der Halbzeitpause ab. Immer wieder gewann Bermaringen die entscheidenden Zweikämpfe, die auch zu den drei Treffern führten. Ein Eigentor vor Stefan Bohnacker (20.) und die Treffer von Biehler (25.) und Alexander Peter (35.) machten schon vor der Pause den Auswärtserfolg perfekt. Die SGM war meist durch Standards gefährlich, doch nach einer ausgeglichenen zweiten Hälfte konnten auch diese am Ergebnis nichts mehr ändern.

SC Heroldstatt - TSV Westerstetten 2:1 (0:1). Die erste Aktion, ein Lattenkracher von Julian Schiele, ließ schon wieder vermuten, dass der SCH im Abschluss wieder einmal kein Glück haben sollte. Hinzu kam, dass Westerstetten in seiner stärksten Phase durch Schlegel in Führung ging (40.). Doch am Sonntag sollte sich der Wind nochmals drehen. Alexander Seiffert traf zuerst zum Ausgleich (55.), ehe Philipp Schiele nach einer starken Schlussphase sogar noch den Siegtreffer für Heroldstatt erzielen konnte (90+4).

SV Hörvelsingen - SF Dornstadt 1:4 (0:2). Torfolge: Fehlanzeige.

TSV Bernstadt - TSV Seißen 2:5 (2:2). 1:0 A. Eckle (4.), 2:0 F. Kilic (18.), 2:1 Widmann (34.), 2:2 Dussler (36.), 2:3 Scheuer (68.), 2:4 Kast (72.), 2:5 Ott (83.). Reserven: 2:1.

TSV Albeck - SF Rammingen 1:1 (1:1). 1:0 Sedju (4.), 1:1 Mann (19.). Reserven: 0:0.

TSV Altheim/Alb - FV Asch/Sonderbuch 0:4 (0:2). 0:1 Jäger (1.), 0:2 Frank (16.), 0:3 H. Weber (60.), 0:4 R. Weber (82.). Reserven: 0:2.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen