„Stolzes Ergebnis“: Bereits mehr als 900 Unterschriften für Solarpark gesammelt

Lesedauer: 4 Min
 Einige der zwölf Unterstützer kamen zum Treffen zusammen.
Einige der zwölf Unterstützer kamen zum Treffen zusammen. (Foto: Su)
Susanne Kuhn-Urban

Beim Treffen der Unterstützer des Bürgerbegehrens für die Freiflächen-Photovoltaikanlage Laichingen haben sich die Teilnehmer über ihre Erfahrungen beim Sammeln der für das Bürgerbegehren notwendiger Stimmen ausgetauscht, das sind sieben Prozent der Wahlberechtigten in Laichingen oder 652 Unterschriften. Ziel ist es, den Bau der Freiland-Fotovoltaikanlage im Gewann Reute an der L230 doch noch zu ermöglichen.

Zehn Tage vor dem 24. Mai, den sich die Unterstützer als Zieltermin gesetzt haben, konnten sie bereits 910 Unterschriften von Unterstützern auf ihren Listen zusammentragen, also mehr als sich Initiator Ludwig Häberle erhofft und erwartet hatte. Im Allgemeinen sei man auf sehr freundliche und aufgeschlossene Bürger getroffen, fasst Häberle zusammen.

Viele wussten davon gar nichts

Allerdings gab es auch ernüchternde Erlebnisse. Manche Bürger waren gar nicht über die Thematik informiert, obwohl es in den Medien, der „Schwäbischen Zeitung“ und zwei Radiosendern sehr ausführlich behandelt worden sei. Andere wiederum waren unschlüssig, wie sie sich verhalten sollten und konnten sich nach Diskussionen in Familie und Vereinen zu keiner klaren Aussage durchringen. Manch einer konnte jedoch auch seine nachbarschaftlichen Bekanntschaften ausbauen.

Wenn jemand nicht mitmachen wollte, so war das natürlich auch kein Problem.

Initiator Ludwig Häberle

Die große Mehrheit der angetroffen Personen war bereit, für das Bürgerbegehren zu unterschreiben. „Wenn jemand nicht mitmachen wollte, so war das natürlich auch kein Problem“, so Ludwig Häberle, Initiator des Bürgerbegehrens. Einige Helfer arbeiten sich durch die Stadt von Haustür zu Haustür durch, andere legten Listen in Betrieben aus oder verteilten sie im Bekanntenkreis und der Familien.

Im Anschluss an die Diskussion gaben die anwesenden Unterstützer die bisher gesammelten Unterschriften ab. Da war die Spannung groß, welche Summe gemeinsam erreicht wurde. Zu den bereits auf dem Rathaus eingereichten 200 Unterschriften kamen nochmals 710 dazu. Mit diesen vorläufigen 910 Unterschriften ist die notwendige Mindestmenge von 652 damit bereits deutlich überschritten.

Dank an die Helfer

Häberle dankte allen 15 Helfern ausdrücklich für dieses „stolze Ergebnis“. Diese waren jeweils mehrere Abende von Tür zu Tür gegangen, hatten mit den Wahlberechtigten diskutiert und diese auch informiert und somit dieses großartige Zwischenergebnis ermöglicht.

Die Unterschriftensammlung läuft noch bis zum 24. Mai. Bis dahin sollten alle ausgelegten Listen zurückgegeben werden. Wer noch mitmachen möchte, die Unterschriftenlisten liegen noch aus bei: Buchhandlung Aegis, Reformhaus Fülle, Naturzeit Oelhafen, Alte Apotheke und der Geschäftsstelle der „Schwäbischen Zeitung“ in Laichingen. Kommenden Samstag, 18. Mai, ist auch nochmals Gelegenheit, auf der Liste zu unterschreiben und zwar auf dem Laichinger Markt von 9 bis 12 Uhr.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen