So werden Firmen und Mitarbeiter am besten fotografiert

Lesedauer: 3 Min
 Fotograf Steffen Roller.
Fotograf Steffen Roller. (Foto: Roller)
Schwäbische Zeitung

Fotograf Steffen Roller hat einen Überblick über die Firmen, die sich an dem neuen Onlinemarktplatz „Emma bringts“ beteiligen. 30 von 47 Betrieben hat er bereits kennengelernt. Im Auftrag der Wirtschaftsvereinigung fotografiert er Läden, Büros und Produktionsräume für die Firmenportraits im Internet. Jutta Kriegler hat mit ihm gesprochen.

Können Sie Ihre Erfahrungen mit den Betrieben zu einem Gesamteindruck zusammenfassen?

Die Palette ist sehr breit. Jeder Betrieb ist anders, auch die Menschen, die dort arbeiten. Ich bin überall sehr freundlich aufgenommen worden und war eine Zeit lang Teil des Teams.

Neben Gebäuden haben Sie auch die Belegschaft fotografiert. Gab es Berührungsängste?

Die anfängliche Scheu vor der Kamera legt sich schnell. Dank einer guten Vorbereitung entsteht ein Vertrauensverhältnis. In vielen Betrieben gibt es einen echten Teamgeist. Das sieht man dann auch auf den Fotos.

Dürfen Betriebe Wünsche äußern, wie sie präsentiert werden wollen?

Das sollen sie sogar. Das ist immer ein gemeinsamer Prozess. Jeder Betrieb hat seine individuelle Note. Das soll im Firmenportrait zum Ausdruck kommen. Deshalb informiere ich mich darüber. Als Werbefotograf habe ich konkrete Vorschläge, passend zu Situation und Ort.

 Ein Team: Ute Schiffbauer (links) und Sandra Mangold von der Wirtschaftsvereinigung Laichingen (WVL). Sie sind Ansprechpartneri
Ein Team: Ute Schiffbauer (links) und Sandra Mangold von der Wirtschaftsvereinigung Laichingen (WVL). Sie sind Ansprechpartnerinnen für Betriebe, die sich am neuen Online-Marktplatz „Emma bringts“ beteiligen wollen. (Foto: Steffen Roller)

Ihre Fotos wirken sehr lebendig und spontan. Wie gelingt das?

Meine Bilder sind bewusst komponierte Szenen, die aber Spontanität zulassen. Das ergibt sich oft aus der Situation heraus, auch durch Ideen von Chefs oder Mitarbeitern. Wie man den Charakter eines Betriebes oder eines Teams dann auf einem einzigen Foto ausdrücken kann, das ist dann mein Part.

Wie funktioniert das Komponieren von fotografischen Szenen?

Über die Wahl von Perspektive, Objektiv und Lichtführung. Dazu nutze ich eine Blitzanlage in Kombination mit dem vorhandenen Licht, damit der Raum perfekt ausgeleuchtet ist. Einige Details lassen sich in der Nachbearbeitung am Computer noch gestalten.

Steffen Roller ist in Laichingen aufgewachsen und lebt in Heroldstatt. Nach Ausbildung, Fotoschule und ersten Berufserfahrungen war er mehrere Jahre in Nizza als Studio-Leiter im Einsatz. Seit 1995 ist er selbständig. Zu seinen Schwerpunkten gehört die Werbe-, Architektur-, Stillife- und Corporate-Fotografie, auf der Schwäbischen Alb – und weltweit.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen