Regisseurin fiebert neuem Musical entgegen

Lesedauer: 6 Min

 ASG-Lehrerin Karin Schur-Neugebauer will diesen Herbst wieder eine große Musical-Revue auf die Bühne bringen – mit Ausschnitte
ASG-Lehrerin Karin Schur-Neugebauer will diesen Herbst wieder eine große Musical-Revue auf die Bühne bringen – mit Ausschnitten aus Musical-Szenen der vergangenen 15 Jahre. (Foto: jk)
Jutta Kriegler

Die Proben beginnen in den kommenden Wochen und finden – unter anderem wegen der Teilnahme ehemaliger ASG-Schüler, die auswärts studieren – am Freitagnachmittag und -abend statt. Geprobt wird in verschiedenen Teams, die jeweils nur einen Musical-Ausschnitt bearbeiten. Erst am Ende werden die Einzelteile zusammengefügt. Der Aufwand für die einzelnen Teilnehmer hält sich somit in Grenzen. Kontakt: k.schur-neugebauer@gmx.de

Ausgefallene Kostüme, großformatige Kulissen, dramatische Stories und junge Schauspieler, Tänzer und Sänger mit starker Ausstrahlung: Die Musical-Aufführungen des Albert-Schweitzer-Gymnasiums (ASG) in der Daniel-Schwenkmezger-Halle (DSH) sind immer ein Publikumsmagnet. Die mitreißenden Aufführungen mit bis zu 30 Schülern waren in den vergangenen Jahren fast alle ausverkauft mit bis zu 500 Zuschauern. Auch für diesen Herbst ist eine große Musical-Revue geplant mit Auszügen aus den legendären Bühnenshows der vergangenen 15 Jahre.

Das Musical ist eine feste Größe am ASG. Die Leiterin der Musical-AG, Karin Schur-Neugebauer, hat schon jetzt viele Anfragen von Schülern, die bei den vergangenen Musicals mitgemacht haben und weiter dran bleiben wollen. Auch an Nachwuchs fehlt es nicht. Die glanzvollen Bühnenshows haben in allen Klassenstufen einen bleibenden Eindruck hinterlassen. „Meine Musical-Fans haben mich schon im Sommer gefragt: Gibt es dieses Jahr wieder eine Aufführung? Wann geht es weiter? Wann beginnen endlich die Proben?“

Zu den ASG-Musicals, die in den vergangenen 15 Jahren gezeigt wurden, gehören bekannte Stücke wie Linie 1, West Side Story, Fame, Hairspray, Bonnie & Clyde und 9 to 5. Im Jahr 2010 wurde zum 100-jährigen Bestehen des Gymnasiums erstmals eine große Revue gezeigt mit einem Tanz durch die vergangenen Jahrzehnte 1910 bis 2010. Nun gibt es eine große Revue mit Ausschnitten aus den Musical-Produktionen der vergangenen Jahre.

Termin steht noch nicht fest

Der Termin für die Revue steht noch nicht, aber diesen Herbst soll es soweit sein, wahrscheinlich im Oktober oder November. Selbst ehemalige ASG-Schüler wollen wieder auf der Bühne stehen. Einige von ihnen haben auch nach ihrem Abitur bei ASG-Musicals mitgewirkt, oft sogar in Hauptrollen. „Wir haben ein gut vernetztes Musical-Netzwerk mit viel Input von den Schülern, die über alle Klassenstufen hinweg Kontakte pflegen“, sagt Karin Schur-Neugebauer.

Grund dafür ist nicht nur die Begeisterung für das Musical an sich, sondern auch die vielfältigen Möglichkeiten mit Kunstformen wie Schauspiel, Tanz, Gesang, Kulissenbau und Aufgaben in Technik, Regie, Organisation und Werbung. Ein künstlerisches Multitasking, denn viele Schüler sind auf mehreren Gebieten im Einsatz: Schauspieler lernen das Tanzen, Sänger lernen das Schauspielern und umgekehrt: Herausforderungen, an denen die Schüler wachsen und manchmal ungeahnte Stärken entdecken. Diese Vielfalt stärkt den Teamgeist: Der Musical-Auftritt ist nur zu meistern, wenn alle Beteiligten eng zusammenarbeiten – über alle Grenzen, Konflikte und Stresspunkte hinweg. Dadurch entsteht eine besondere Atmosphäre, die die Schüler zu einem Team zusammenschweißt. Diesen Teamgeist haben die Schüler in den SZ-Berichten und -Interviews der vergangenen Jahre immer wieder als wichtige Motivation genannt.

Die Musical-Auftritte haben auch eine pädagogische Aufgabe. Sie bieten den Schülern unvergessliche persönliche Erlebnisse – ein willkommener Ausgleich zum Schulalltag. Viele Abiturienten machen trotz Prüfungsstress mit und wollen im Abschlussjahr noch einmal vor großem Publikum auf der Bühne stehen, als Höhepunkt am Ende der Schulzeit.

Die langjährige Musical-Tradition am ASG ist eine Besonderheit, die das Gymnasium von anderen Schulen unterscheidet – mit großem Renommee. 2016 ist das ASG mit dem baden-württembergischen Musiktheaterpreis ausgezeichnet worden und hat unter 16 nominierten Schulen den vierten Platz bekommen. Schon die Nominierung war eine Ehre, denn es hatten sich landesweit sehr viele Schulen beworben.

Musik-Lehrerin im Boot

Eine weitere Besonderheit ist die Musical-Live-Band unter Leitung von Musik-Lehrerin Kathrin Melcher, abgestimmt auf das Tempo der Schauspieler. Die Kulissen sind selbst gefertigt worden unter der Regie von Rudolf Kosow. Monika Oßwald ist für den umfangreichen Chorgesang zuständig, Karin Schur-Neugebauer für die Schauspieler und Sänger der Musical-AG und die Gesamtleitung.

„Es gibt aber auch noch andere musikalische und künstlerische Projekte am ASG, die auch viel zu bieten haben“, betont Karin Schur-Neugebauer, darunter das Unterstufen-Musical „Schach 2.0“ von Monika Oßwald (Aufführung im November), das Schulorchester, der Schulchor und ein neu gegründetes Schultheater-Projekt. „Ich freue mich über das breite Angebot am ASG“, sagt Karin Schur-Neugebauer. „Damit haben die Schüler eine große Auswahl und können sich frei entscheiden.“

Die Proben beginnen in den kommenden Wochen und finden – unter anderem wegen der Teilnahme ehemaliger ASG-Schüler, die auswärts studieren – am Freitagnachmittag und -abend statt. Geprobt wird in verschiedenen Teams, die jeweils nur einen Musical-Ausschnitt bearbeiten. Erst am Ende werden die Einzelteile zusammengefügt. Der Aufwand für die einzelnen Teilnehmer hält sich somit in Grenzen. Kontakt: k.schur-neugebauer@gmx.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen