Rückrunde startet mit Derby bei der SGM

Lesedauer: 3 Min
 Die Westerheimer Fußballer wollen mit einem Sieg in die Rückrunde starten und damit oben in der Tabelle bleiben. Hier sind die
Die Westerheimer Fußballer wollen mit einem Sieg in die Rückrunde starten und damit oben in der Tabelle bleiben. Hier sind die SVW-Kicker im Spiel gegen den TSV Seißen zu sehen, das sie 3:1 gewannen. Zum Rückrundenauftakt muss der SVW bei den Sportfreunden aus Rammingen antreten. (Foto: Steidle)
Fabian Dörflinger

Der erste Spieltag der Rückrunde der Fußball-Kreisliga A Alb bedeutet allen voran für den SV Westerheim, wieder seine Pflichtaufgaben zu erfüllen: Am Sonntag gastiert er bei den Sportfreunden aus Rammingen. Ebenso am Sonntag will der TSV Blaubeuren in Hörvelsingen seine spielerische Misere beenden. Bereits am Samstag (14.30 Uhr) erwartet die SGM Machtolsheim/Merklingen den SC Heroldstatt zum Derby.

Beim einzigen Derby am Wochenende empfängt die SGM Machtolsheim/Merklingen den SC Heroldstatt. Dabei hat die SGM so einiges gut zu machen. Die letzten fünf Partien gingen allesamt an den SC Heroldstatt. Verstecken braucht sich die SGM aber nach der Leistung vom vergangenen Wochenende nicht. Dort kam sie zu einem 2:2-Remis beim TSV Blaubeuren und stand lange Zeit vor einem Überraschungssieg.

Der SC Heroldstatt hingegen braucht am Samstag (14.30 Uhr) eine deutliche Leistungssteigerung: Mit 1:3 verloren die SCHler am Wochenende, wobei sie gleich drei haarsträubende Fehler produzierten, die zur unnötigen Niederlage geführt hatten.

Wie eine Niederlage fühlte sich für den TSV Blaubeuren das 2:2 gegen die SGM an, auch wenn ihm der Treffer zum 2:2 erst in der 80. Minute gelang. „Die erste Halbzeit war wirklich schlecht. Nach der Pause haben wir dann das Tor einfach nicht getroffen“, resümiert Pressewart Joachim Flinspach. „Das Thema Aufstieg oder etwas Ähnliches ist daher vorerst weit weg. Die Jungs brauchen jetzt ein Erfolgserlebnis, um den Druck wegzubekommen.“ Am Sonntag treffen die Blaubeurer auswärts auf den SV Hörvelsingen.

Als einziges Team aus der Region ging der SV Westerheim mit einem strahlenden Lächeln am vergangenen Sonntag bei dem Nebelwetter vom Platz. Mit 1:0 bezwang der SVW den TSV Bermaringen im absoluten Spitzenspiel. „Am Ende war es ein verdienter Sieg. Wir haben defensiv wohl unsere beste Saisonleitung gebracht. Das war ausschlaggebend“, sagt Abteilungsleiter Jochen Doll. Damit dieser Erfolg nicht umsonst war, muss der SVW aber auch im weiteren Spielbetrieb die Stange hochhalten. Am Sonntag geht es zu den Sportfreunden aus Rammingen, die vier Siege in den letzten fünf Partien feiern konnten. Der Ausgang der Partie ist offen, auch wenn der SVW als Primus der Tabelle der Favorit ist.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen