Pinker Blickfang tourt durch Laichingen

Lesedauer: 7 Min
Pinker Blickfang in Laichingen
ihrem Auto zieht Ronja Filip in Laichingen die Blicke auf sich. Ihre Innenausstattung ist nicht alltäglich.
Schwäbische Zeitung
Digital-Redakteur Alb-Donau-Kreis/Ulm

Wer dieser Tage entlang der Weite Straße in Laichingen unterwegs war, dem ist das Auto von Ronja Filip bestimmt schon aufgefallen. Der pinke Plüschüberzug am Lenkrad springt einem schier ins Auge.

„Eigentlich wollte ich den gar nicht in pink, sondern in grau kaufen“, erzählt die angehende Bäckereifachverkäuferin: „Aber der wurde im Onlineshop angezeigt und dann habe ich zugeschlagen.“

Das meiste hat sie geschenkt bekommen

Dieser Kauf ist anderthalb Jahre her. Fortan kamen immer mehr pinke Farbtupfen für ihr Auto hinzu. „Das meiste habe ich aber geschenkt bekommen“, sagt sie: von der Mutter die pinken Felgen und einen pinken Eiskratzer, vom Bruder die pinke Parkscheibe, von der besten Freundin zwei pinke Würfel und zwei Becher für die Fasnet. Sie selbst habe bisher ausschließlich den Überzieher fürs Lenkrad im Dreierset mit Schalthebel sowie Handbremse, die Fußmatten, eine pinke Lichtkette und eine Handtasche besorgt. Alles für insgesamt rund 35 Euro. Also nicht so viel, wie sie findet. Außerdem sei die Tasche eigentlich immer umgedreht. Nur für den Fototermin kam das Pinke nach außen.

Ihr Freund ist nicht so begeistert

Aber auch ihr Freund habe bereits zu mehr pink in und an ihrem Opel Meriva beigetragen: einen pinken Kaffeebecher und erst jetzt zu Weihnachten zwei pinke Kennzeichenhalter. Doch sollte ihr Freund mal das Auto brauchen, so erzählt die 21-Jährige aus Weilheim an der Teck, entferne er als aller erstes den Plüschüberzieher vom Lenkrad – und danach auch noch den ganzen anderen Rest. „Weg, weg, weg“, erzählt sie.

Sitzbezüge – nicht in „knallpink“, sondern nur mit zwei pinken Streifen – sollen noch folgen. Dazu ein pinker Schriftzug für die Frontscheibe. Das war’s. Denn eigentlich, erzählt die Abiturientin, sei sie gar keine so richtige „Pink Lady“: Bis auf einen Pulli mit der Aufschrift „Princess Vollzeit“, den sie ebenfalls erst kürzlich geschenkt bekommen hat, sei in ihrem Kleiderschrank nichts pink, auch in ihrem Zimmer nicht. „Das beschränkt sich wirklich nur aufs Auto“, sagt sie.

Oft und viel im Auto unterwegs

Doch in ihrem Auto verbringt sie durchaus viel Zeit. Täglich gut eine halbe Stunde zur Arbeit, zur Berufschule und auch sonst zum Einkaufen. Da darf die Autoausstattung auch mal etwas besonderer sein.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen