Nachwuchs bleibt aus: TSV Laichingen fusioniert mit anderen Vereinen

Lesedauer: 5 Min
Gemeinsam wollen der SC Heroldstatt, der SV Feldstetten und der SV Machtolsheim erfolgreich sein: in einer neuen Spielgemeinsch
Gemeinsam wollen der SC Heroldstatt, der SV Feldstetten und der TSV Laichingen erfolgreich sein: in einer neuen Spielgemeinschaft in A- und B-Jugend. Darüber freuen sich (v.l.) Florian Gölz (Feldstetten) sowie Ilona Schmutz und Sebastian Frank (beide (Foto: rau)
Redaktionsleiter

Wer Lust hat auf den neuen Trainerjob der neuen Spielgemeinschaft, kann sich melden bei Ilona Schmutz: ilona-wehling@t-online.de

Eigentlich müssten die aktiven Herren des TSV Laichingen in einer höheren Spielklasse als der Kreisliga B auf Punkte- und Torejagd gehen. Allein von der Größe der Stadt. Dass Laichingens Erste aktuell in der niedrigsten Klasse kickt, liegt auch daran, dass es bis zuletzt gar keine A-Jugend gab, aus der Nachwuchs für die erste Mannschaft nachrücken konnte. In einer neuen Spielgemeinschaft soll sich dies nun ändern. Eine Voraussetzung ist aber noch nicht erfüllt: Ein Trainer wird gesucht.

Es regnet an diesem Donnerstagnachmittag. Grau hängt der Himmel über dem Laichinger Sportplatz. Im Aufenthaltsraum im Erdgeschoss des Waldstadions allerdings erklären zwei Vertreter der Fußballabteilung des TSV Laichingen, wie es gelingen soll, dass über der Jugendarbeit des TSV bald wieder die Sonne scheint. Ilona Schmutz, Jugendleiterin der Laichinger Fußballer, und Sebastian Frank, der TSV-Fußballabteilungsleiter, stellen das neue Modell für die Laichinger A- und B-Jugend vor. Auch mit am Tisch: Florian Gölz, Jugendleiter der Feldstetter Fußballer.

Schon seit Jahren keine A-Jugend

Schon seit einigen Jahren hat der TSV Laichingen keine A-Jugend mehr für den Spielbetrieb gemeldet – weil es schlicht zu wenige Spieler für eine solche Mannschaft gab. Das ist vor allem deshalb bedauerlich, weil es die A-Jugend ist, aus der die Nachwuchsspieler eines Vereins in die aktive Mannschaft – die Erste – nachrücken. Ohne A-Jugend kommt dort kaum eigener Nachwuchs an. Dass der TSV derzeit in der untersten Liga der Region kickt, dürfte auch damit zusammenhängen. Nachwuchskicker eines Vereins spielen, dem Alter entsprechend, in A-, B-, C-, D- und F-Jugend. Die Allerjüngsten werden bei den Bambini an den Fußball herangeführt.

Ab der neuen Saison wird es beim TSV wieder eine eigene A-Jugend geben. Laichingen tut sich mit der bestehenden Spielgemeinschaft zwischen dem SC Heroldstatt und dem SV Feldstetten zusammen. Dasselbe Spiel soll es bei der B-Jugend geben. Formell wird die A-Jugend vom SCH gemeldet, die B-Jugend vom SCF. Wo ab der kommenden Saison trainiert und gespielt wird, wird noch festgelegt. Diese Frage wollen Schmutz, Frank und Gölz den Trainern überlassen.

Kein Schein nötig

Apropos Trainer: Trainiert werden soll die neue A-Jugend der drei Vereine von Ralf Klebba, welcher auch einen Co-Trainer mitbringt. Weil der neuen Spielgemeinschaft aber schätzungsweise mehr als 30 Spieler angehören, wird ein zweites Trainergespann gesucht, für eine zweite A-Jugendmannschaft; in einer Mannschaft sollen die Stärkeren und in der zweiten die etwas Schwächeren kicken.

Außer, dass der gesuchte Trainer etwas von Fußball verstehen muss, gebe es keine Voraussetzungen; auch keinen Trainerschein, wie Ilona Schmutz sagt. Interessenten können sich ab sofort bei ihr melden (Kasten).

Ziel ist die Bezirksstaffel

Die Vorrunde der neuen Saison wird als Qualifikationsrunde gespielt. In der Rückrunde treten die Teams dann je nach Abschneiden in Kreis- oder Leistungsstaffel an. Als mittelfristiges Ziel soll die neue A-Jugend aus Heroldstatt, Feldstetten und Laichingen in der Bezirksstaffel antreten.

Was Ilona Schmutz, ihrem Laichinger Kollegen Sebastian Frank, Florian Gölz aus Feldstetten und auch den Heroldstattern wichtig ist: Dass die Spieler, welche später aus der A-Jugend in den Aktivenbereich wechseln, dann wieder für ihre jeweiligen Heimatvereine spielen. Laichinger für Laichingens Erste. Die mit nur einem Meistertitel in der B-Liga wieder auf Augenhöhe mit der Ersten aus Heroldstatt kicken würde; dies wäre in der Kreisliga A.

Wer Lust hat auf den neuen Trainerjob der neuen Spielgemeinschaft, kann sich melden bei Ilona Schmutz: ilona-wehling@t-online.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen