Nach mehreren Jahrzehnten Lehrertätigkeit heißt es „auf Wiedersehen“

Ein letztes gemeinsames Foto: Ilse Uhlmann (v.l.) zusammen mit Rektor Johannes Treß, Madeleine Emmerich und Simone Röger.
Ein letztes gemeinsames (Foto: AFRS)
Schwäbische Zeitung

Schon über einen Monat ist das neue Schuljahr bereits alt – und trotzdem wirkt so manches noch fremd in der Anne-Frank-Realschule Laichingen: Die Verabschiedung von Lehrerin Simone Röger und die Versetzung in den Ruhestand von Ilse Uhlmann hinterlassen große Lücken.

Auf eigenen Wunsch hat Simone Röger nach fast 25 Jahren die Anne-Frank-Realschule verlassen, um an der Friedrich-Adler-Realschule in Laupheim eine neue Rolle als Abteilungsleiterin anzunehmen. In Erinnerung bleiben, so teilt die Schulleitung mit, „ihre schwungvolle, kontaktfreudige, liebevolle und stets positive Art und ihre verlässliche, akribische und klar strukturierte Arbeitsweise“.

Multiplikatorin neuer Bildungspläne

Nur so habe sie neben ihrer Lehrtätigkeit in den Fächern Mathematik, Chemie und Geographie auch zunächst Aufgaben wie das Amt der SMV-Verbindungslehrkraft übernehmen können. 2004 schloss Simone Röger erfolgreich die Ausbildung als Beratungslehrerin ab und führte bis zuletzt ihre engagierte Arbeit zum Wohle der Schüler und Eltern aus. Ihre Beratungstätigkeiten weitete sie aus, indem sie für Schulleitung, Kollegen, Eltern und Schüler im Bereich der Lese-Rechtschreibschwäche (LRS) wichtigste Ansprechpartnerin wurde. Auch unterstützte sie bei Elterngesprächen sowie in der professionellen Beratung der Schulabschlüsse auf G- beziehungsweise M-Niveau. Dem Schulamt blieb das nicht verborgen und so war Simone Röger auch als Multiplikatorin der neuen Bildungspläne, der neuen Realschulabschlussabschlussprüfung im Fach Mathematik sowie als Fachberaterin Chemie in verschiedensten Funktionen tätig.

Eines ihrer größten Steckenpferde war die Berufsorientierung. Jährlich organisierte sie die großen BORS-Berufsinfoabende, moderierte gekonnt und optimierte diese über Jahre hinweg. Hierbei knüpfte sie zahlreiche Kontakte zu verschiedensten Kooperationspartnern.

Das ehemalige Aufgabenressort von Simone Röger ist nun neu aufgeteilt: Als Beratungslehrerin fungiert als externe Beraterin Hanna Albrecht von der Sägefeldschule in Wiblingen. Die erste Konrektorin, Bettina Bochtler, übernimmt die Zuständigkeit für LRS, die Kooperation mit dem sonderpädagogischen Dienst die neue zweite Konrektorin Eva Grech.

Schluss nach 38 Jahren

Noch länger als Simone Röger war Ilse Uhlmann an der Anne-Frank-Realschule. Nach 38 Jahren wurde das „Urgestein“ in den wohlverdienten Ruhestand entlassen. 1983 wurde Uhlmann als Fachlehrerin für Kurzschrift und Maschinenschreiben angestellt. Aus heutiger Sicht mögen diese Fachgebiete etwas überholt wirken. Uhlmann bewies im Laufe der Jahre aber große Flexibilität und die Bereitschaft zur Weiterentwicklung. Ihr gelang es, in Arbeitsgemeinschaften wichtige Bereiche der Berufsorientierung wie Bewerbungsschreiben und das Schreiben mit zehn Fingern in der Tastaturschulung abzudecken. Auch die ehemaligen Fächer wie IT oder ITG unterrichtete sie, zuletzt war sie im Unterrichtsfach Medienbildung tätig.

Uhlmann war eine äußerst freundliche, pflichtbewusste und zuverlässige Lehrkraft, der es stets auch über ihre Werteerziehung wichtig war, den Erziehungsauftrag der Schule zu erfüllen. Schulleiter Johannes Treß bleibt Ilse Uhlmann in besonderer Erinnerung, schließlich war sie seine erste Nebensitzerin im Lehrerzimmer, als er 2000 in das Kollegium der Anne-Frank-Realschule wechselte und die gemeinsame Leidenschaft als langjährige Dauerkartenbesitzerin für das Ulmer Basketballteam teilte.

Im Kollegium sehr geschätzt

Bereits zum Jahreswechsel verließ mit Bettina Riester eine langjährig verdiente Lehrerin die Anne-Frank-Realschule in Laichingen. Nach fast 18 Jahren hieß es mitten in der Zeit der pandemiebedingten Schulschließung, „auf Wiedersehen“ zu sagen. Johannes Treß würdigte die Arbeit der engagierten Pädagogin, die die Fächer Englisch und Biologie unterrichtete. Als Teilzeitlehrkraft übernahm Bettina Riester – oft auch im Tandem mit der ebenfalls bereits pensionierten Doris Schlumberger – Klassenleitungen und pflegte zu ihren Klassen über Jahre hinweg ein gutes Verhältnis.

Ihre konsequente und humorvolle Art wurde von den Schülern und im Kollegium sehr geschätzt. Die in den vergangenen Jahren stark verjüngte Englischfachschaft profitierte von Riester, die ihren immensen Erfahrungsschatz gewinnbringend einbringen konnte. Bis zuletzt zeigte Riester sich sehr interessiert an der Digitalisierung an Schulen, schließlich war sie eine der ersten, die mit einem Tablet arbeitete.

Ebenfalls die Schule verlassen hat Madeleine Emmerich (Deutsch, Gemeinschaftskunde, Geschichte), die ihr Referendariat erfolgreich abschließen konnte. Aus der Elternzeit kehrt Lisa Rieger (Deutsch, AES, Religion rk.) zurück. Verstärkt wird das Lehrerkollegium im neuen Schuljahr durch die neue zweite Konrektorin Eva Grech (Mathematik, Geschichte, Technik, Informatik), Ann-Christin Laatsch (Deutsch, Geschichte, Gemeinschaftskunde) und Marc Mitterer (Englisch, Musik, Gemeinschaftskunde).

Das könnte Sie auch interessieren

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen