Mit Abstinenz soll das Leben der Suchtkranken wieder gelingen

Lesedauer: 3 Min

Blick in die Laichinger DSH bei der Mitgliederversammlung der Freundeskreise für Suchtkrankenhilfe.
Blick in die Laichinger DSH bei der Mitgliederversammlung der Freundeskreise für Suchtkrankenhilfe. (Foto: pr)
Schwäbische Zeitung

Über 150 Gäste haben die Vorsitzende Hildegard Arnold und Geschäftsführer Rainer Breuninger vor Kurzem bei der Mitgliederversammlung der Freundeskreise für Suchtkrankenhilfe in der Daniel-Schwenkmezger-Halle in Laichingen begrüßt. Der Sitz des Landesverbands befindet sich in Laichingen.

In der Mitteilung heißt es: „Die Freundeskreise haben sich im vergangenen Jahr deutlich politisch positioniert. Als starke Stütze im Gesundheitswesen findet ehrenamtliche Suchthilfe immer mehr Akzeptanz.“ Sei es beim Ministerium für Soziales und Integration, bei der Landesstelle für Suchtfragen, bei Suchtverbänden, Kliniken oder der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg: Das Ziel der Freundeskreise ist und bleibe es, „für Abhängigkeitskranke Wege zu einer zufriedenen und suchtmittelfreien Lebensgestaltung aufzuzeigen“.

Dabei sei Abstinenz die entscheidende Grundlage für ein gelingendes Leben mit neuer Lebensqualität.

Die Freundeskreise übernehmen im Verbund der Suchtkrankenhilfe die Aufgabe der Begleitung und Nachsorge für suchtkranke Menschen mit ihren Angehörigen. Außerdem werde durch regelmäßige Gruppenarbeit der Behandlungserfolg medizinischer Sucht-Rehabilitations-Maßnahmen gestärkt. Hildegard Arnold erinnerte die Gemeinschaft erneut an ihre Verantwortung, „Menschen, die zu uns kommen, ernst zu nehmen und Wert zu schätzen“.

So seien eigene Meinungen und Standpunkte stets ins Verhältnis zu den Menschen zu setzen, die in die Freundeskreise kämen, die Erwartungen hegten, sich anvertrauen und vertrauen würden. Denn dann gehe es um die eigentliche Stärke der Selbsthilfe, nämlich „um Beziehung von Mensch zu Mensch und nicht nur um Aufgabe und Arbeit.“ Die Freundeskreise für Suchtkrankenhilfe (Landesverband Württemberg) bestehen aus 97 Freundeskreisen. Rund 500 ehrenamtliche Mitarbeiter engagieren sich in 192 Gesprächsgruppen für über 3000 Gruppenteilnehmer.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen