Lob vom Umweltminister: „Laichingen vorbildlich“

Lesedauer: 3 Min
 Umweltminister Franz Untersteller.
Umweltminister Franz Untersteller. (Foto: Roland Rasemann)
Schwäbische Zeitung

Gute Nachricht für die Laichinger Kasse: Wie das Regierungspräsidium Tübingen am Mittwoch bekanntgegeben hat, darf sich Laichingen über einen Zuschuss in Höhe von über 900 000 Euro freuen. Mit den Fördergeldern wolle das Land Baden-Württemberg die Stadt bei der Aus- und Nachrüstung von sechs Regenüberlaufbecken unterstützen.

Künftig leiten in Laichingen laut Mitteilung „mit modernster Technik nachgerüstete Regenüberlaufbecken“ das bei Starkregen anfallende Mischwasser in das Grundwasser ein. Die Stadt hat insgesamt neun solcher Becken. Nun werde in einem ersten von drei Bauabschnitten mit Nachrüstungen an sechs Regenüberlaufbecken begonnen. Dabei handelt es sich um die Nachrüstung der Beckenüberläufe mit Feinrechen sowie mit Mess-, Steuer und Regeltechnik. Zusätzlich wird im Regenüberlaufbecken in der Radstraße ein sogenannter Lamellenklärer eingebaut, um die Klärbedingungen in diesem Becken deutlich zu verbessern.

„Die Stadt Laichingen setzt sich vorbildlich für einen vorbeugenden und nachhaltigen Grundwasserschutz ein“, sagte laut Mitteilung Umweltminister Franz Untersteller anlässlich der Förderzusage des Landes. „Zuerst der Bau einer vierten Reinigungsstufe auf ihrer Kläranlage und nun folgen die nächsten Schritte mit der Ausrüstung von Regenüberlaufbecken mit Mess-, Steuer- und Regeltechnik sowie die Nachrüstung von bestehenden Regenwasseranlagen zum Schutz des Grundwassers“, so Untersteller weiter. Und Regierungspräsident Klaus Tappeser ergänzt: „Besonders freut mich, dass wenige Monate nach der offiziellen Inbetriebnahme der Ableitung von Abwasser aus Merklingen zur Ulmer Kläranlage jetzt mit der Nachrüstung der Regenüberlaufbecken in Laichingen ein weiterer großer Fortschritt für die Umwelt in dieser Raumschaft erfolgt.“

Die gesamte Abwasserinfrastruktur der Stadt Laichingen liegt im Karstgebiet der Schwäbischen Alb und damit in einem geologisch sensiblen Bereich. Es ist zudem kein Fluss und kein Bach vorhanden, in den gereinigtes Abwasser eingeleitet werden kann. Die förderfähigen Ausgaben betragen für diesen Bauabschnitt 1,6 Millionen Euro. Diese fördert das Land mit einem Fördersatz in Höhe von 54,3 Prozent.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen