Landwirt rastet völlig aus und droht, einen Hund zu erschlagen

Lesedauer: 3 Min
 Die Polizei sucht Zeugen, die einen Streit zwischen einem Landwirt und einem Hundehalter in Laichingen beobachtet haben. Bei de
Die Polizei sucht Zeugen, die einen Streit zwischen einem Landwirt und einem Hundehalter in Laichingen beobachtet haben. Bei der Auseinandersetzung wurde der Hundhalter verletzt. (Foto: sz)
Schwäbische Zeitung

Völlig ausgerastet ist wohl ein Landwirt am Samstagmittag in Laichingen. Er hat einen Hundehalter angegriffen. Die Polizei sucht Zeugen.

Kurz nach 14 Uhr war ein 71-Jähriger mit seinem Hund auf einem Feldweg östlich der Landesstraße 230 unterwegs. Dieser ist über den Pichlerweg erreichbar und liegt im Gewann Tiefental. Der Hund des Mannes lief etwa zehn Meter von ihm entfernt im Acker. Zu diesem Zeitpunkt befand sich auch ein Landwirt mit seinem Traktor auf dem Feld.

Dieser fuhr auf den Hund zu und schrie, er solle von seinem Feld runter gehen. Beim Aussteigen hielt der Landwirt eine Eisenstange in der Hand und drohte damit, den Hund zu erschlagen. Er warf die Stange nach dem Hund und traf ihn auch. Der 71-jährige Hundehalter eilte seinem Hund sofort zu Hilfe. Dabei wurde er vom Landwirt mit beiden Fäusten geschlagen und beiden Beinen getreten, so die Polizei in einer Pressemitteilung.

Er erlitt dabei eine Verletzung am rechten Auge. Auch seine Brille schlug ihm der Landwirt vom Gesicht. Während der Attacke stieß der Landwirt fortlaufend Drohungen in Richtung des Hundehalters und seines Hundes aus. Anschließend stieg er in seinen Traktor und fuhr davon. Das Polizeirevier Ehingen nahm die Ermittlungen wegen Körperverletzung auf. Zeugen, die Angaben zu dem Landwirt machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07391 / 588-0 beim Polizeirevier Ehingen zu melden.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen