Laichingerin holt sich den zweiten Platz beim Silvesterlauf

Lesedauer: 2 Min
 Alina Reh.
Alina Reh. (Foto: Hoppe)
Schwäbische Zeitung

Bei Österreichs renommiertem Silvesterlauf in Peuerbach „stürmte“ Alina Reh (SSV Ulm 1846) am Montagnachmittag auf Platz zwei. Für die 5,1 Kilometer lange Strecke benötigte die EM-Vierte über 10 000 Meter 15:54 Minuten und damit nur elf Sekunden mehr als Siegerin Eva Cherono (Kenia). Auf Rang drei folgte mit Miriam Dattke (LG Telis Finanz Regensburg; 16:26 Minuten) eine weitere junge deutsche Läuferin.

„Ich habe die Stimmung an der Strecke richtig genossen. Und eine Zeit unter 16 Minuten kann sich sehen lassen. Ich bin mit dem Trainingsstand für Ende Dezember sehr zufrieden, auch wenn natürlich etwas die Frische fehlt“, sagte Alina Reh.

Mehr „Spritzigkeit“ ist Ziel

Die nötige Spritzigkeit soll in den kommenden Wochen folgen. Schließlich plant die U23-EM-Zweite laut Mitteilung eine Hallensaison. „Zwei Rennen über 1500 Meter und zwei Rennen über 3000 Meter sind angedacht“, sagte der Schützling von Jürgen Austin-Kerl. Fix terminiert ist schon ihr Start beim Indoor Meeting in Dortmund am 31. Januar.

Im Rennen der Männer über 6,8 Kilometer lief der Kenianer Davis Kiplangat in Peuerbach zu einem souveränen Sieg. Der 20-Jährige gewann in flotten 18:46 Minuten vor dem Deutschen 10 000-Meter-Meister Sebastian Hendel (LG Voigtland), der nach 19:34 mit nur einer Sekunde Vorsprung vor Hindernis-Spezialist Martin Grau (LSC Höchstadt/Aisch) im Ziel war.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen