Laichinger sind spitze im „Ländle“

Lesedauer: 6 Min

Das U15 Podest, hintere Reihe v. l.: 3. Jonathan Frasch (TSV Laichingen); 1. Lars Gräter (TURA Üntermünkheim); 2. Marvin Sonnta
Das U15 Podest, hintere Reihe v. l.: 3. Jonathan Frasch (TSV Laichingen); 1. Lars Gräter (TURA Üntermünkheim); 2. Marvin Sonntag (TSV Dettingen/Erms); vordere Reihe v. l.: 3. Finja Schmid (RV Gomaringen); 1. Antonia Weeger (TSV Laichingen); 2. Karla Ruh (RMSV Ehrenkirchen). (Foto: pr)
Schwäbische Zeitung

Die Mountainbike-Elite hat sich vor Kurzem in Remchingen versammelt, um den besten Cross-Country-Fahrer im „Ländle“ zu ermitteln. Die Laichinger Mountainbiker untermauerten ihre Stellung in Baden-Württemberg mit vier Podestplätzen. Antonia Weeger wurde souverän mit eineinhalb Minuten Vorsprung baden-württembergische Meisterin. Kaya Pfau und Nina Benz baden-württembergische Vize-Meisterinnen und Jonathan Frasch gewann Bronze.

Die Strecke in Remchingen war eine sehr faire Strecke, so bot sie einen langen Anstieg mit Überholmöglichkeit und auch technische Abfahrten mit verschiedenen Linien zum Überholen.

Als erstes stellte sich Charlotte Weeger der Konkurrenz in der Altersklasse U13 (unter 13 Jahre). Sie kam auf einen guten neunten Platz von 15 Starterinnen.

Als nächstes gingen die Jugendlichen U15 auf die Strecke. Die Mädchen wurden mit zirka zwei Minuten Abstand auf die Jungs in das Rennen geschickt.

Jonathan Frasch erwischte einen sehr guten Start. Er kam als Zweiter einer fünf Mann großen Spitzengruppe über den ersten Berg. In der zweiten Runde musste er dann die beiden Top-Favoriten ziehen lassen und positionierte sich auf Platz drei. Hinter Jonathan gab es dann schon eine größere Lücke. In Runde drei konnte Jonathan kurz auf den Zweiten Marvin Sonntag aus Dettingen/Erms aufschließen, als dieser von einem Überrundeten aufgehalten wurde. Zu Beginn der vierten Runde hatte Jonathan dem Antritt von Marvin am Berg aber nichts mehr entgegenzusetzen. Er belegte am Ende einen hervorragenden dritten Platz, vor allem wenn man bedenkt, dass die beiden vor ihm liegenden dem älteren Jahrgang angehören.

Antonia Weeger bestimmte das Rennen der Mädchen U15 vom Start weg, in dem sie vom ersten Berg an Druck machte und sich deutlich von ihren Konkurrentinnen absetze. Schon Mitte der ersten Runde hatte sie auch die zwei Minuten der vor ihr gestarteten letzten Jungs eingeholt. Mitte der dritten Runde hatte sie schon mehr als die Hälfte des Jungsfelds überrollt. So siegte Antonia souverän mit 1:30 Minuten Vorsprung.

Für Fabian Buck war das Ziel, nach überstandener Borreliose-Erkrankung, das Rennen zu beenden und Spaß während des Rennens zu haben. Mit Platz 19 war er dann hoch zufrieden.

An der Spitze das Tempo erhöht

Bei den U17-Mädchen waren die Führenden der Bundes-Nachwuchssichtung am Start. Alexa Fuchs (Zainingen) lieferte eine Rundenbestzeit nach der anderen ab und siegte mit 25 Sekunden Vorsprung auf Kaya Pfau (TSV Laichingen; Stevens Schubert Racing-Team). Alexa kam der lange gleichmäßige Anstieg entgegen, ist sie doch eine sehr gute Kletterin. Alex hatte das Rennen verhalten begonnen und sich dann in der zweiten Runde an die Spitze gesetzt und das Tempo erhöht. Kaya Pfau und Ellen Noel Sansonnens (Spvgg Warmbronn) kämpften gemeinsam um Anschluss, konnten den Abstand zu Alexa aber nicht verkleinern. In der letzten von vier Runden setzte sich Kaya von Ellen ab und belegte in einer Zeit von 45;47 Platz zwei knapp vor Ellen.

Nina Benz (TSV Laichingen, Head ciclo-Team) entschied sich spontan, am Donnerstag zu einem Start in Remchingen. Eine zwölfstündige Autofahrt war keine optimale Vorbereitung und so startete Nina mit dem Ziel, einfach Spaß auf der Strecke und während des Rennens zu haben. Den Start erwischte Nina recht gut, sie reihte sich zuerst an dritter Stelle ein und in der zweiten Runde fuhr Nina Benz auf Platz zwei und gab diesen nicht mehr ab. Nach sechs anstrengenden Runden wurde Nina baden-württembergisch Vize-Meisterin bei den Frauen und war gleichzeitig schnellste bei den U23.

Die Klasse U9 männlich und weiblich musste einen Technikparcours mit 7 Hindernissen absolvieren. Lars Pepela konnte sich mit einem fehlerfreien Lauf den 13. Startplatz sichern. Mit einem sehr guten Start konnte er sich bis auf den dritten Platz vorkämpfen. In der zweiten Runde musste er noch zwei Fahrer an sich vorbeiziehen lassen und kam im 34 Startern besetzten Feld auf den fünften Rang.

Bei den Jungen der unter elf Jahren konnte sich Nils Pepela von der vorletzten Startreihe auf Platz 13 vorkämpfen.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen