Laichinger Gymnasium ist im neuen Prisma erstmals komplett

Lesedauer: 4 Min
Die Mitarbeiter des Prisma präsentieren den neuen Jahresbericht 2012 des Vereins der Eltern und Freunde des Albert-Schweitzer-Gy (Foto: Hansjörg Steidle)

Mit einem interessanten von Marius Fischer aus Westerheim gestalteten Titelbild in einem hellen Blauton präsentiert sich das neue Prisma, der Jahresbericht 2012 des Vereins der Eltern und Freunde des Albert-Schweitzer-Gymnasiums Laichingen.

Die ersten druckfrischen Exemplare hat bei einer kleinen Feierstunde die Vorsitzende Claudia Sabjetzki Rektor Hermann Persch sowie den Mitarbeitern des 76 Seiten umfassenden Jahresberichts überreicht. Dieser ist unter das Leitthema „Doppelabiturjahrgang“ gestellt, das die 27.Auflage durchzieht.

Mit Dankesworten an alle Mitarbeiter und Förderer begann Claudia Sabjetzki ihr Grußwort und mit dem Hinweis, dass in dem neuen Prisma erstmals das Laichinger Gymnasium „komplett vertreten“ sei. Denn neben sämtlichen Klassenfotos und den zwei Bildern des Doppeljahrgangs 2011/2012 finden sich auch zwei Fotos fast aller Lehrer in dem Heft. Somit seien alle Schüler und Lehrer des Albert-Schweitzer-Gymnasiums – aktuell 807 Schüler und 68Lehrer – bildlich festgehalten.

Sehr viele Farbfotos finden sich wieder im informativen und vielseitig gestalteten Prisma mit 13 umfangreichen Berichten von Lehrern und Schülern. Besonders hat sich die Vorsitzende Sabjetzki über die „enorm hohe Beteiligung aus der Schülerschaft“ gefreut. In einer Auflage von zunächst 900 Stück hat die Druckerei Schneider aus Laichingen das neue Prisma gedruckt, in dem im Anschluss an das Grußwort von Claudia Sabjetzki zunächst chronologisch die wichtigsten Ereignisse am Laichinger Gymnasium im zurückliegenden Schuljahr festgehalten sind.

Die Schulleiter Hermann Persch und Bernhard Meyer blicken auf das Doppelabitur mit 151 Abiturienten und den 100. Geburtstag des Gymnasiums zurück und beleuchten aktuelle schulische Themen. Erfahrungsberichte zum Doppeljahrgang G8 und G9 haben Nina Sommer und Maximilian Seltmann verfasst.

Lea Zeifang sieht die Ferienschule und die Nachhilfe für Unterstufenschüler durch Oberstufenschüler gegen Ende der Sommerferien als „Lernspaß in den Ferien“, und Daniel Herbst geht auf den Lesewettbewerb 2011/12 ein. Tatjana Bräkow-Killius erinnert unter dem Titel „Musik verbindet“ an die Austauschkonzerte und das gemeinsame Musizieren mit dem Gymnàzium Unicov in der Tschechischen Republik. Von ihren Erfahrungen als Austauschschüler in Toledo im US-Staat Ohio beziehungsweise in Hercules bei San Francisco im US-Staat Kalifornien berichten Jonathan Schaufler und Jule-Kathryn Sternemann.

Vérnonique Fabian hat einen Artikel zum Besuch von Andreas Rommel verfasst, der als DDR-Zeitzeuge das Laichinger Gymnasium besuchte und von seinen Ängsten während des SED-Regimes erzählte. Unter dem Titel „Wenn ein Schulfach zur Leidenschaft wird“ schreibt Michael Bidmon über die Robotic AG. Von einem Coup der ASG-Schachspieler, die sich mit drei Mannschaften für das Schulschach-Finale Württemberg qualifizierten, spricht Albert Gnädinger.

Viel Lob bei der Präsentation des Prisma erhielt insbesondere Marius Fischer für die Gestaltung des Titelblatts, das er in Scheinwerfertechnik darstellte. Die schwarzen Buchstaben sind von unten angeleuchtet, so dass Schlagschatten abwärts fallen. In den sechs Buchstaben finden sich Schriftzüge vom Albert-Schweitzer-Gymnasium und auch das Leitthema des neuen Prisma: G8 und G9.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen