Laichinger bald wieder auf der Piste

Lesedauer: 5 Min
 Die Laichinger Skifahrer vor tollem Pistenpanorama in Schruns.
Die Laichinger Skifahrer vor tollem Pistenpanorama in Schruns. (Foto: Föhner.)
Schwäbische Zeitung

Früh gestartet ist das Jahr 2019 für 13 Kinder und Jugendliche sowie sechs Betreuer vom Skiteam Laichinger Alb. Noch etwas verschlafen von der Silvester-Party ging es für die Teilnehmer der Skifreizeit an Neujahr schon um 6.30 Uhr Richtung Österreich.

Nach zweieinhalbstündiger Fahrt war dann doch die Müdigkeit der Vorfreude gewichen und die Teilnehmer wurden in Schruns laut Mitteilung „von bestem Wetter empfangen“. Dementsprechend schnell waren alle in ihre Ausrüstung geschlüpft und es ging auf die Piste. Gemeinsam lernten zunächst alle die Pisten des Skigebiets Golm kennen und genossen den Sonnenschein.

Nachmittags mussten einige dann doch der Müdigkeit Tribut zollen und machten sich an den Einzug ins Heroldstatt-Haus, welches bequem auf Skiern zu erreichen ist.

Abends kehrte im Haus recht schnell Ruhe ein: wahrscheinlich eine Kombination aus Bewegung und Schlafmangel vom Vortag, heißt es weiter.

Der Wetterbericht für den Mittwoch hatte sich bestätigt und über Nacht war eine Menge Neuschnee gefallen. Die Vorfreude auf einige Tiefschneefahrten motivierte die Teilnehmer zusätzlich und so waren morgens wieder alle sehr aktiv und bereit für einen neuen Skitag. Um kurz nach 8 Uhr ging es mit der Gondel nach oben. Die Fahrt wurde jedoch vor Erreichen der Bergstation unterbrochen und alle mussten bereits an der Mittelstation aussteigen: Alle weiteren Lifte konnten wegen des starken Windes leider nicht in Betrieb genommen werden. Daher stand auch als einzige Piste die Talabfahrt zur Verfügung. Noch bestand allerdings Hoffnung, dass im Laufe des Tages weitere Lifte und Pisten in Betrieb gehen.

Nach einer schnellen und durchaus eisigen Mittagspause wurde eine Gondelfahrt zur Bergstation möglich, welche auch prompt von den Laichingern genutzt wurde. Pulverschnee, der bei manchen der Teilnehmer über die Hüfte reichte, sorgte für grinsende Gesichter. Leider blieb es bei dieser einen Fahrt zu Bergstation nachdem erneut starker Wind aufzog. Die damit verbundene Kälte machte das Fahren äußerst unangenehm, weshalb dieser Skitag bereits gegen 14 Uhr beendet wurde. Um nicht den ganzen Nachmittag und Abend drinnen sitzen zu müssen, stand noch ein Besuch im nahegelegenen Schauraum des Wasserkraftwerkes an. Besonders der Blick in die Maschinenhalle sorgte für Staunen. Spiele sorgten für die Unterhaltung am restlichen Abend.

Minus 13 Grad

Deutlich bessere Wetterverhältnisse erwarteten die Teilnehmer am dritten „und leider schon letzten Tag“ der Freizeit. Zwar war es mit -13°C auch recht kalt, aber alle Lifte waren geöffnet. So konnten einige Pisten und Tiefschneekilometer abgespult werden, bevor es am frühen Nachmittag wieder zurück auf die ebenfalls verschneite Alb ging.

Alles in Allem „ein toller Jahresauftakt“ mit zufriedenen und unverletzten Teilnehmern und Betreuern.

Das Skiteam Laichinger Alb freue sich bereits auf die nächste Freizeit, die in den Faschingsferien vom 4. bis zum 8. März ansteht. Die Anmeldung läuft und es seien noch Plätze verfügbar. Über Teilnehmer, die bisher nicht Mitglied im Skiteam Laichinger Alb sind, würden sich die Organisatoren „sehr freuen“. Alle weiteren Infos: siehe Kasten.

Weiterhin hofft das Skiteam auf weiteren Schneefall, da für den 18. Januar ein Skirennen für Teilnehmer der Jahrgänge 2007 und jünger auf der Laichinger Alb angesetzt ist. Hier sind ebenfalls Teilnehmer willkommen, die bisher noch keine Rennerfahrung aufweisen.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen