„Laichingen inklusiv“ ermöglicht ein Gartenhaus für das „Wohn.Haus“

Lesedauer: 3 Min
 Beim Einweihungsfest: Hausleiterin Marie-Anne Walter (links) zusammen mit Sibylle Maier, Vorsitzende des Fördervereins, und Ser
Beim Einweihungsfest: Hausleiterin Marie-Anne Walter (links) zusammen mit Sibylle Maier, Vorsitzende des Fördervereins, und Seraph Einberber, Leiter von Wohnen und Soziale Dienste beim Tannenhof Ulm. (Foto: Fotos: pr)
Schwäbische Zeitung

Das „Wohn.Haus“ in der Goethestraße – eine Einrichtung der Habila GmbH für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung in Laichingen – bietet Raum zum Wohnen und Leben. In kleinen Wohneinheiten wird sehr viel Wert auf die Privatsphäre der dort lebenden Menschen gelegt. Ein Gemeinschaftsraum, als Begegnungsort außerhalb der Wohnungen, fehlte bisher.

Mit Hilfe des Fördervereines „Laichingen inklusiv“ konnte durch das großzügige Gartenhaus ein solcher Ort geschaffen werden. Vor Kurzem wurde das Projekt von der Habila eingeweiht. Geladen waren die Bewohnerinnen und Bewohner des „Wohn.Hauses“, die Vereinsmitglieder des Fördervereins „Laichingen inklusiv“, die beteiligten Firmen, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wie die zuständigen Führungskräfte der Habila. Es war eine schöne Feier mit netten Begegnungen.

Ferdinand Schäffler, Bereichsmanager Wohnen und Soziale Dienste der Habila, betonte in seinen Dankesworten wie wichtig eine gute Vernetzung vor Ort ist, um Inklusion zu ermöglichen. Ferdinand Schäffler ist seit dem 1. November der neue Leiter des Bereiches Wohnen und Soziale Dienste der LWV.

Schäffler dankte den zahlreichen Firmen, die sich unentgeltlich an dem Projekt für das Gartenhaus beteiligt haben. Hierzu gehört die Firma Blockhaus Kaupp, die das neue Gartenhaus kostenlos geliefert und aufgebaut hat, die Firma Gipser Benz, die bei der gesamten Organisation federführend war, bei Aufbau und Farbanstrich geholfen hat. Farben wurden von der Firma Farbwerke Beeck zur Verfügung gestellt und die Firma Bauer sorgte unentgeltlich für die Bedachung. Selbst die Innenausstattung konnte von der Leiterin des Wohnhauses, Marie-Anne Walter, als Spende organisiert werden. Ein Hochbeet, welches ebenfalls den Garten ziert, wurde vom Pflanzenhof Lenz mit kostenlosen Kräutern, und Erde ausgestattet. Seraph Einberber, Leiter von Wohnen und Soziale Dienste beim Tannenhof Ulm, war zu Gast und bewunderte das schöne und einladende Gartenhaus.

„Es ist ein gelungenes Projekt“, betonte Schäffler. Das Einweihungsfest konnte mit einem kulinarischen und herzlichen Zusammensein abgerundet werden. Zu dem Gelingen hatten zahlreiche Helfer beigetragen.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen