Kurz vor ihrem EM-Lauf: Alina Reh im Interview mit der Sporthilfe

Lesedauer: 4 Min
Alina Reh (links) im Gespräch mit Simon Horn von der Stiftung Deutsche Sporthilfe.
Alina Reh (links) im Gespräch mit Kai Gemeinder von der Stiftung Deutsche Sporthilfe. (Foto: Deutsche Sporthilfe)
Digital-Redakteur Alb-Donau-Kreis/Ulm

Jetzt gilt’s für Alina Reh! Am Mittwoch, um 20.40 Uhr, geht die Laichinger Läuferin bei der Leichtathletik-Europameisterschaft im Berliner Olympiastadion über die Distanz von 10 000 Meter an den Start. Angefeuert wird sie dabei unter anderem auch von ihren Eltern, die am Mittwochvormittag von Stuttgart aus nach Berlin geflogen sind.

Am Dienstag feuerte Alina Reh selbst noch ihre Geher-Kollegen bei deren 50-Kilometer-Lauf rund um die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Berlin an. Nebenbei sprach sie bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen im Liegestuhl sitzend mit Kai Gemeinder von der Stiftung Deutsche Sporthilfe, die deutsche Spitzensportler – unter anderem auch Alina Reh vom SSV Ulm 1846 – vor allem finanziell unterstützt. Das Interview wurde live in den Sozialen Medien bei Facebook übertragen.

Vier Ulmer Leichtathleten starten bei Europameisterschaft
Sie haben großes vor: Vier Leichtathleten vom SSV Ulm 1846 sind für die Europameisterschaft in Berlin qualifiziert. Der sportliche Ehrgeiz ist bei so einem Großereignis natürlich ganz besonders groß. In zwei Wochen geht’s los – und wie sich die Athleten vorbereiten, welche Ziele und Erwartungen sie an die Europameisterschaft haben, zeigen wir Ihnen jetzt.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen