„Kratzen, Beißen, Spucken – alles erlaubt“

Lesedauer: 6 Min

Alexander Schuster.
Alexander Schuster. (Foto: pr)
Schwäbische Zeitung

Die Übergriffe auf Frauen in der Kölner Silvesternacht haben viele verunsichert. Alexander Schuster bietet Kampfkunst- und Gesundheitskurse im Großraum Ulm an und berichtet seit diesen Vorfällen von vermehrten Anfragen – speziell von Frauen – nach Selbstverteidigungskursen. Auch im Feldstetter Fitnessclub Muskelkater gibt er jetzt einen Kurs (Info am Ende des Artikels). Johannes Rauneker hat mit ihm gesprochen.

Herr Schuster, stellen Sie nach den Übergriffen in Köln ein erhöhtes Interesse fest an Kursen zur Selbstverteidigung?

In meiner Funktion als Anbieter für Kampfkunst- und Gesundheitskurse wurde ich natürlich von den Ereignissen an Silvester eingeholt. Ja, es wurde deutlich mehr nach Selbstverteidigungskursen gefragt. Darunter sind verständlicherweise viele besorgte Mütter, die für ihre Töchter nach solchen Angeboten anfragen. Aber: Effektive Selbstverteidigung ist immer ein Thema. Doch leider reagieren die Menschen erst, wenn wieder etwas Schlimmes passiert. Natürlich wäre es am Besten, wenn wir überhaupt keine Selbstverteidigung bräuchten.

Sind Frauen nicht chancenlos gegen Männer, wenn es zu einer „Nahkampfsituation“ kommt?

Nein! Egal ob Mann oder Frau: Es gibt immer eine Chance, sich in einer Nahkampfsituation wirkungsvoll zur Wehr zu setzen. Frauen müssen von dem Bild wegkommen, arme, schwache Frauen zu sein. Sie dürfen sich nicht in der Opferrolle sehen. Frauen sollten vor allem in solchen Situationen Selbstbewusstsein ausstrahlen. Sie dürfen die Situation nicht still über sich ergehen lassen. Sie können auch laut schreien. Es gibt dieses Bild der Löwin, der man ihr Baby wegnehmen will. Die zerfleischt unter Umständen ein ganzes Rudel. Frauen sollten auch keine falsche Scham oder Hemmungen haben. Kratzen, Beißen, Spucken – egal. Alles ist erlaubt in einer ernsthaften Situation – alles, was wehtut. Schon jemandem ins Gesicht zu spucken, kann einen Überraschungsmoment schaffen, in dem man fliehen kann. Eine Ohrfeige locker aus dem Handgelenk ist sogar meist wirkungsvoller als ein Fauststoß, der in der Aufregung unter Umständen sein Ziel verfehlt. Frauen sollten aber auch ihren Ekel überwinden. Ich muss in einer lebensbedrohlichen Situation meinem Angreifer auch in die Augen, den Mund, Ohren oder die Nase fassen. Es gibt viele einfachste Techniken, die in solchen Situationen angewandt werden können – die muss man aber natürlich üben.

Wie können Frauen bedrohlichen Situationen im Vorfeld aus dem Weg gehen?

Der beste Weg zu kämpfen ist, nicht zu kämpfen. Wenn man ein unangenehmes Bauchgefühl hat, sollte man darauf hören. Brennpunkte würde ich als Frau meiden. Wenn ich sehe, dass da eine Gruppe Halbstarker herumsteht, an denen ich als Frau nicht stressfrei vorbeikomme, dann halte ich mich fern. Sie sollten auch möglichst nicht alleine unterwegs sein.

Sind Männer erlaubt beim Kurs in Feldstetten? Was lernen die Teilnehmer?

Männer sind nicht erlaubt. Diese Workshops sind speziell auf Frauen und auf spezielle Situationen abgestimmt. Es sind einfache aber sehr wirkungsvolle Techniken, die ohne langwieriges Üben schnell zu lernen sind. Techniken, die auf empfindliche Stellen zielen und die im äußersten Notfall auch schwerwiegende Verletzungen verursachen können. Wir werden einfache, alltägliche Gegenstände zur Verteidigung einbinden: Vom Haus- oder Autoschlüssel bis hin zur Tageszeitung können banale Gegenstände zur wirkungsvollen Notwehr eingesetzt werden.

Ist Ihnen bekannt, wie oft Teilnehmerinnen ihrer Kurse tatsächlich ihr Gelerntes einsetzen müssen?

Nein, doch ich höre oft, dass schon alleine das gewonnene Selbstvertrauen und die sensiblere Wahrnehmung zu mehr Aufmerksamkeit führen und einer möglichen Gefahr so aus dem Weg gegangen wird.

Machen Ihre Kurse auch fit?

In meinen Workshops geht es nicht um Sportlichkeit oder Kondition – sondern um Selbstvertrauen, Selbstbewusstsein, innere Stärke und Einstellung und Achtsamkeit. Es soll ein Mentaltraining sein, das aber auch für den Alltag und den Umgang mit meinen Mitmenschen hilfreich sein kann.

Der Selbstverteidigungs-Workshop für Frauen im Feldstetter Fitnessstudio Muskelkater findet am Sonntag, 13. März, von 10 bis 12 Uhr statt. Anmeldung unter 07333 / 3400 oder info@muskelkater.com Infos über Alexander Schuster unter wushu-ulm.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen