Hinrunde endet mit zwei interessanten Derbys

Lesedauer: 4 Min
 Nico Hirschle am Ball für den SVW im Spiel gegen den TSV Bernstadt. Am Sonntag sind Westerheims Fußballer beim SC Heroldstatt z
Nico Hirschle am Ball für den SVW im Spiel gegen den TSV Bernstadt. Am Sonntag sind Westerheims Fußballer beim SC Heroldstatt zu Gast. (Foto: Goll)
Fabian Dörflinger

Der letzte Spieltag der Hinrunde der Fußball-Kreisliga A Alb bringt nochmals viel Prestige mit ins Spiel. Unter anderem empfängt der angeschlagene SC Heroldstatt zum Lokalderby den SV Westerheim und hofft dabei auf eine Überraschung. Im Blautopfderby fährt der TSV Blaubeuren zum TSV Seißen. Anpfiff ist am Sonntag um 14.30 Uhr.

Wenn am Sonntag (14.30 Uhr) der letzte Spieltag der Hinrunde der Fußball-Kreisliga A Alb ansteht, zeigt sich, dass der SC Heroldstatt nach der erfolglosen Rückrunde der vergangenen Saison nicht aus dem Tief herausgefunden hat und mit nur fünf Punkten mehr als nur ein Abstiegskandidat ist. Doch der vergangene Sonntag beim 1:2 in Bernstadt zeigte, dass der SCH zu mehr im Stande ist: „Unser Sieg war mehr als schmeichelhaft. Heroldstatt hat sich einen Sieg eigentlich verdient und hat überhaupt nicht gespielt, wie ein Tabellenletzter“, sagt Fabian Schurr vom TSV Bernstadt. Von diesem Lob kann sich der SCH letztendlich nichts kaufen und muss schauen, dass der Abstand auf die Nichtabstiegsränge drei Spieltage vor der Winterpause nicht zu groß wird.

Dann empfängt der SCH den SV Westerheim zum Lokalderby. Der SVW spielte beim 8:2 gegen den SV Oberelchingen wieder so, als hätte er wieder eine komplett neue Mannschaft aufs Spielfeld geschickt, die beim 1:4 gegen Bernstadt zuvor nicht dabei war. „Es war offensiv wieder ein tolles Spiel, aber wir waren auch vom Gegner überrascht, der sowas normal nicht zulässt. Aber mir wäre es lieber, dass wir uns das ein oder andere Tor für die anderen Spiele aufheben“, sagt Abteilungsleiter Jochen Doll. Am Sonntag soll es beim SCH aber nun erfolgreich weitergehen, auch wenn mit Tobias Bohnacker und Yannik Wiume (Rotsperren) zwei weitere Leistungsträger ausfallen werden.

Wieder Lust zur Spannung hatte der TSV Blaubeuren beim 3:2-Erfolg gegen die SF Rammingen. „Wir müssen nach dem 2:0 und dann beim 3:1 eigentlich den Sack zumachen, aber das machen wir gerade nicht immer“; sagt Ralf Kubitschek von der Abteilungsleitung des TSV Blaubeuren. „Auch wenn es am Ende knapp war, sind wir natürlich weiter sehr zufrieden“, sagt Kubitchek auch in Hinblick auf den Sechs-Punkte-Vorsprung auf den Tabellenzweiten aus Asch. Nun geht es nun zum Blautopfderby beim TSV Seißen, gegen den die Blaubeurer Kicker weiterhin ungeschlagen bleiben möchten.

Der 15. Spieltag in der FußballKreisliga A Alb in der Übersicht:

TSV Albeck – TSV Bernstadt (Samstag, 14.30 Uhr), SV Oberelchingen – FV Asch/Sonderbuch, SV Asselfingen – TSV Altheim/Alb, TSV Seißen – TSV Blaubeuren, SF Rammingen – TSV Herrlingen, FC Neenstetten – TSV Westerstetten, SF Dornstadt – SV Amstetten, SC Heroldstatt – SV Westerheim (alle Sonntag, 14.30 Uhr).

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen