Hier stimmen Gäste über ihren Wunschfilm ab

Lesedauer: 3 Min
 Beim KuKula-Kino soll es gemütlich werden – trotz Sicherheits- und Hygieneregeln.
Beim KuKula-Kino soll es gemütlich werden – trotz Sicherheits- und Hygieneregeln. (Foto: PR)
Schwäbische Zeitung

Während des Films muss nicht auf Popcorn und Getränke verzichtet werden. Interessierte melden sich unter Telefon 07333/7644 an – oder auch per E-Mail an

info@stepinla.de

 

Bei der Anmeldung kann der entsprechende Wunschfilm angegeben werden. Die Mehrheit entscheidet. Aufgepasst: Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Der Eintritt ist kostenfrei.

Nach den Corona-Lockerungsmaßnahmen bei kulturellen Kleinformaten wird das KuKuLa-Kino auch wieder starten – und zwar am 27. Juni um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei; die Teilnehmerzahl ist beim KuKuLa-Kino in Laichingen begrenzt.

Am Kinoabend selbst sollen aber eben nicht die Lockerungsmaßnahmen, sondern das gemütliche Flair im Vordergrund stehen. Der Verein „Kunst & Kultur in LA“ wird dabei auf Abstands- und Hygieneregeln achten, heißt es in der Mitteilung des Vereins.

Flexible Sitzanordnung ist möglich

Aufgrund der flexiblen Sitzanordnungen mit den bequemen Clubsesseln sind Sicherheitsabstände möglich, ohne auf das gemütliche Flair zu verzichten. Vor diesem KuKuLa-Wunsch-Kinoabend dürfen sich die Gäste ihren Film aussuchen, informiert der Verein.

Zur Auswahl stehen dabei: „Yesterday“, „Rocketman“ und „Traumfabrik“. Jeder dieser drei Filme hat laut Mitteilung beim Publikum einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Gäste für das KuKuLa-Kino müssen sich aus Sicherheitsgründen vorab anmelden. Bei der Anmeldung kann dann auch der Wunschfilm genannt werden. Die Mehrheit entscheide über das Programm. Bei Gleichstand könnten auch zwei Filme hintereinander gezeigt werden, so die Organisatoren.

Die Inhalte in Kurzform:

„Yesterday“: Nach einem mysteriösen weltweiten Stromausfall wird der scheinbar erfolglose, aber leidenschaftliche Musiker Jack von einem Bus angefahren. Nach seiner Genesung stellt er fest, dass sich plötzlich niemand außer ihm an die Musik der Beatles erinnern kann. In kürzester Zeit wird er zur weltweiten Sensation, dem die Herzen reihenweise zufliegen. Sogar Ed Sheeran geht mit ihm auf Tournee. Kann das gut gehen?

„Rocketman“: Schon im Alter von elf Jahren gilt Reginald Kenneth Dwight alias Elton John als musikalisches Genie. Zuschauer erfahren, wie aus einem schüchternen Jungen aus einer Kleinstadt eine der bekanntesten und schillernsten Figuren des Rock'n Roll wird.

„Traumfabrik“: Der Soldat Emil Hellwerk arbeitet nach seiner Entlassung aus der nationalen Volksarmee im Sommer 1961 im DEFA-Studio Babelsberg als Komparse. Dort lernt er die französische Tänzerin Milou kennen und lieben. Doch dann wird die Grenze geschlossen und beide werden getrennt. Emil fasst einen waghalsigen Plan, um seine Milou wiederzusehen. In diesem Film werde auf gefühlvollste, humorvolle und spannende Weise gezeigt, dass es sich lohnt, an seine Träume zu glauben.

Während des Films muss nicht auf Popcorn und Getränke verzichtet werden. Interessierte melden sich unter Telefon 07333/7644 an – oder auch per E-Mail an

info@stepinla.de

 

Bei der Anmeldung kann der entsprechende Wunschfilm angegeben werden. Die Mehrheit entscheidet. Aufgepasst: Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Der Eintritt ist kostenfrei.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr Inhalte zum Dossier

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade