Geschäftsstelle und Redaktion der „Schwäbischen Zeitung“ in Laichingen telefonisch nicht erreichbar

Schwäbische Zeitung

Die Geschäftsstelle sowie die Redaktion der „Schwäbischen Zeitung“ in Laichingen sind derzeit telefonisch nicht erreichbar.

In dringenden Fällen melden Sie sich bitte unter der Telefonnummer 0152/55417086.

Per E-Mail ist die Geschäftsstelle unter anzeigen.laichingen@schwaebische.de und die Redaktion unter redaktion.laichingen@schwaebische.de zu erreichen.

Wir bitten die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen. 

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Bundesrat

Corona-Newsblog: Deutliche Kritik im Bundesrat an Corona-Notbremse

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 39.600 (417.455 Gesamt - ca. 368.700 Genesene - 9.146 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg:9.146 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 183,0 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 291.500 (3.217.

Impfung

Bericht: Impfpriorisierung könnte schon Ende Mai fallen

Es würde die Impfkampagne in Deutschland maßgeblich beschleunigen. Die Priorisierung von Impfberechtigten soll laut eines Medienberichts schon in wenigen Wochen entfallen.

Nach Informationen der "Bild"-Zeitung, die sich auf Gespräche zwischen Bundesregierung und Ländern beruft, sind hohe Liefermengen an Impfstoff der Grund, dass die Impfpriorisierung früher als erwartet aufgehoben werden kann.

Kanzleramtschef Helge Braun habe dem Blatt bestätigt, dass diese Zäsur in der Impfkampagne bereits Ende Mai oder Anfang Juni in ...

Mehr Themen