Flugsportverein Laichingen sieht sich „im Aufwind“

Lesedauer: 4 Min
 Die Geehrten bei der Mitgliederversammlung des Flugsportvereins Laichingen.
Die Geehrten bei der Mitgliederversammlung des Flugsportvereins Laichingen. (Foto: FSV)
Schwäbische Zeitung

Bei der Mitgliederversammlung des Flugsportvereins Laichingen hat es laut Mitteilung „so manche Überraschung“ gegeben. Auch das „Rock dein Leben“-Festival war Thema.

In diesem Jahr werde wieder das Deutschrock-Festival „Rock dein Leben“ auf dem Laichinger Flugplatz stattfinden. Der Vorstand erwähnte bei der Versammlung, dass auf Nachfrage bei der Bundesprüfstelle keine Werke der Musikgruppen von der aktuellen Besetzungsliste (unter anderem Frei.Wild) auf dem Index stehe. Alle Mitglieder, so der Verein, stünden „einstimmig hinter der Veranstaltung“. „Rock dein Leben“ sei im vergangenen Jahr „erfolgreich“ und vom Veranstalter „perfekt durchorganisiert“ gewesen.

Zunächst hatte der Vorsitzende Hans-Peter Bleher mit seinen Vorstandskollegen Alfred Schosser und Walter Striebel Klaus Kaufmann, den Bürgermeister der Stadt, begrüßt. Ebenfalls begrüßte er die Ehrenmitglieder und Mitglieder des FSV. Bleher besonderer Dank galt den Vereinsmitgliedern für ihre Loyalität und für das große Vertrauen, das sie dem Vorstand entgegenbringen würden. Damit stärkten sie dem Vorstand in so mancher schwierigen Situation den Rücken. „Es tut gut zu wissen, 69 aktive Mitglieder hinter sich stehen zu haben, das gibt Kraft und Halt und macht uns als Vorstände und Verein stark“, sagte Bleher. Dieser „ganz besondere Spirit“ sei bei der gesamten Mitgliederversammlung zu spüren gewesen.

Genau dies bestätigte auch Klaus Kaufmann, der die Gelegenheit zu einer kurzen, direkten und charismatischen Ansprache nutzte. Er betonte, dass der FSV Laichingen mit seinen 228 aktiven und fördernden Mitgliedern „einer der Vorzeigevereine in Laichingen“ ist. Klaus Kaufmann: „Man spürt, dass der Verein eine Einheit ist und das ist schon sehr beeindruckend.“

In Gedenken an den Verstorbenen Bernd Schmid erhoben sich dann respektvoll alle Mitglieder für eine Schweigeminute. Bernd Schmid war über 60 Jahre Mitglied. Er hinterlasse „als Mensch eine Lücke im Verein“.

Die Anzahl der Starts und Landungen am Jakob-Laur-Flugplatz stieg im Jahr 2018 auf 2300. Die Anzahl der Flug-Stunden auf beachtliche 1685.

Besondere Fluglehrer-Verdienste

Eberhard Laur, Präsident des baden-württembergischen Flugsportverbandes und Sohn des Gründungs-Mitgliedes und Namensgeber des Jakob-Laur-Flugplatzes, ehrte die Mitglieder Karl-Heinz Knauer, Heinz Schütt und posthum den verstorbenen Bernd Schmid mit der silbernen Wolf-Hirth-Medaille des baden-württembergischen Luftsportverbandes. Jürgen Bauermeister und Eberhard Laur erhielten die Ehrennadel des Verbandes für besondere Verdienste als Fluglehrer.

Geehrt für ihre langjährige Mitgliedschaft im FSV wurden Lothar Pöhler (60 Jahre), Karl Heinz Sonntag (40 Jahre), Hans-Peter Bleher (40 Jahre) und Ernst Unfried (25 Jahre).

Der Vorstand wurde auch „neu“ gewählt. In einer offenen Wahl wurde Hans-Peter Bleher zum Vorsitzenden, Walter Striebel zum zweiten Vorsitzenden und Alfred Schosser zum dritten Vorsitzenden von den Mitgliedern gewählt – einstimmig.

Die Mitglieder des Beirates wurden ebenfalls neu gewählt. Nach einer geheimen Wahl standen die Beiratsmitglieder fest. Diese sind: Sebastian Nübling, Gerhard Geppert, Jürgen Kohn, Bernd Schmidt, Marcus Kohn, Michael Sonntag, Bernd Mangold und Danny Smialy. Nicolai Happel ist der neue Pressewart des Vereines und wird alle Organe unterstützen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen