Fachkräftemangel bereitet Musikschule Sorgen

Lesedauer: 6 Min
 Marit Burkhardt hat mit dem Waldhorn beim Regionalwettbewerb von „Jugend musiziert“ 2018 den ersten Preis gewonnen. Hier ist si
Marit Burkhardt hat mit dem Waldhorn beim Regionalwettbewerb von „Jugend musiziert“ 2018 den ersten Preis gewonnen. Hier ist sie beim Jahreskonzert des Musikvereins Stadtkapelle in Laichingen zu sehen. (Foto: Kuhn-Urban)
Redaktionsassistenz

Erfreuliches ist bei der Verbandsversammlung des Zweckverbandes Musikschule Blaubeuren-Laichingen-Schelklingen im Alten Rathaus in Laichingen zu hören gewesen: Die Musikschule hat viele neue Tätigkeitsfelder erschlossen, unterhält gewinnbringende Kooperationen mit Musikvereinen und Schulen, bildet erfolgreiche Musiker aus, die wiederum bei Wettbewerben bis auf die Bundesebene sehr gut abschneiden und kann auf Rücklagen zurückgreifen, um die finanzielle Belastung in Grenzen zu halten.

Auch von außen erhält die Musikschule große Unterstützung. Der Blaubeurer Bürgermeister Jörg Seibold als Verbandsvorsitzender gab einen kurzen Überblick: Private Spender, die Bürgerstiftung und die Volksbank sorgen mit finanzieller Unterstützung dafür, dass Ausstattung, aber auch außergewöhnliche Projekte stattfinden können. So hat die Bürgerstiftung 600 Euro zur Verfügung gestellt, um mit und für die Asylbewerber eine Trommelaktion zu organisieren.

Blick auf ein arbeitsreiches Jahr

„Wir sind in der Schullandschaft angekommen“, stellte Schulleiter Tim Beck fest. Er blickt auf ein aktives Jahr mit zahlreichen Vorspielen zurück: „ Im Durchschnitt haben wir drei Vorspiele im Monat“, sagte er. Das sind Klassenvorspiele, die musikalische Umrahmungen von Veranstaltungen wie zum Beispiel der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Blaubeuren, dem Jubiläum der Landfrauen oder Veranstaltungen von Firmen.

Die Musikschule hat neue Formate präsentiert – wie das Konzert am Rathausplatz in Schelklingen und das Höhlenkonzert im „Hohle Fels“. Gut angenommen wurden Pausenkonzerte in der Blaubeurer Gemeinschaftsschule, die Lehrerkonzerte und die Musikschulnacht im Cube des Albert-Schweitzer-Gymnasiums in Laichingen. Gelungene Kooperationen unterhält die Musikschule.

Erfreut berichtete Tim Beck davon, dass am Gymnasium Blaubeuren das Profilfach Musik eingeführt wurde, was wiederum die Musikschule sowie den Schulstandort Blaubeuren stärke: „Ein Musikabitur ist nun in Blaubeuren möglich“.

Sehr gute Erfolge erzielen die jungen Musikschüler auch in Wettbewerben „Jugend musiziert“: beim Regionalwettbewerb in Ulm im vergangenen Jahr gab es sechs erste Preise mit Weiterleitung zum Landeswettbewerb in Bietigheim-Bissingen und vier weitere erste und zweite Plätze. Fabian Körner mit seiner Tuba erhielt beim Landeswettbewerb Tuba den ersten Preis und war ebenfalls beim Bundeswettbewerb als Preisträger des ersten Platzes erfolgreich.

„Doch wir sind nicht nur für die jungen ,Spitzenmusiker’ da“, bekräftigte Tim Beck. Die Musikschule unterhält Kooperationen mit zahlreichen Musikvereinen, aber auch den Seniorenheimen in Laichingen und Blaubeuren. Dort beschäftigen sich die Senioren mit dem Musizieren mit Veeh-Harfen. In mehreren Grundschulen unterstützt die Musikschule Percussion-Klassen, Bläserklassen gibt es an der Realschule in Blaubeuren und am Gymnasium.

Sorgen bereitet Tim Beck das Personal. „Es werden zu wenig Fachkräfte für die musikalische Früherziehung ausgebildet“, bedauerte er. „Den Fachkräftemangel bei Teilzeitdeputaten spüren wir auch. Aber wie können nach wie vor Unterricht an allen Instrumenten anbieten, nur eben nicht an jedem Wohnort“, informierte Beck. Erfreulich sei, dass nach der Verpflichtung des neuen Cello-Lehrers Daniel Elias das Interesse am Streichunterricht zugenommen habe.

Gebühren stabil halten

Geschäftsführer Reiner Striebel stellte die Jahresrechnung 2017 mit einem Gesamthaushaltsvolumen von gut 880 000 Euro vor. Erfreulicherweise konnten dem Vermögenshaushalt rund 55 000 Euro zugeführt werden. Durch diese Rücklagen in Höhe von rund 87 000 Euro möchte die Musikschule die Gebühren so weit wie möglich stabil halten.

Die Musikschule finanziere sich anteilig aus Gebühren, Anteilen der Kommunen und zurzeit aus zehn Prozent Landeszuschuss. Wünschenswert wäre, dass dieser auf wenigstens 12,5 Prozent steige, um die stets steigenden Personalkosten kompensieren zu können. Einstimmig wurde der Haushaltsplan 2019 verabschiedet, er umfasst ein Gesamtvolumen von 915 000 Euro.

Der Verbandsvorsitzende Jörg Seibold (Bürgermeister Blaubeuren) und seine Stellvertreter Klaus Kaufmann (Bürgermeister Laichingen) sowie Ulrich Ruckh (Bürgermeister Schelklingen) wurden jeweils einstimmig für zwei weitere Jahre in ihren Ämtern bestätigt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen