Für den Vater der Schulband fällt der Vorhang

Lesedauer: 5 Min
 Kurt Scharbert (li.) und Doris Schlumberger wurden von Schulleiter Johannes Treß in den Ruhestand verabschiedet.
Kurt Scharbert (li.) und Doris Schlumberger wurden von Schulleiter Johannes Treß in den Ruhestand verabschiedet. (Foto: Fabian Stufft)
Schwäbische Zeitung

Zum Schuljahresende sind an der Laichinger Realschule „zwei prägende Pädagogen“, so die Schule in einer Mitteilung, in den Ruhestand verabschiedet worden.

Schulleiter Johannes Treß überreichte Realschullehrer Kurt Scharbert und Realschullehrerin Doris Schlumberger (Mitte) die Ruhestandsurkunde des Landes. Jeder, der Kurt Scharbert (Englisch, Musik) in den letzten 28 Jahren seit seinem Schuleintritt an der Anne-Frank-Realschule im August 1991 erlebte, wisse, „dass mit ihm ein Unikat und großartiger Künstler“ die Schule verlässt. Kein schulisches Fest oder keine Feier fand ohne die musikalische Begleitung Scharberts und seiner gegründeten Schulband „Let’s Fetz“ statt. Über viele Jahre hinweg wurde diese seine Herzensangelegenheit. Ein Höhepunkt sei ein Auftritt im Roxy in Ulm gewesen.

Es passte ins Bild, dass der Laichinger Schlagersänger Mike van Hyke, den Scharbert in jungen Jahren „entdeckte“ und als Sänger in der Schulband installierte, am letzten Schultag bei der Schuljahresabschlussfeier im Pausenhof auftrat und sich bei seinem Förderer mehrmals bedankte. Kurt Scharbert, der immer einen lockeren Spruch auf den Lippen hatte, übte auch jahrelang die Tätigkeit als SMV-Verbindungslehrer aus. Unvergessen seien hier die berühmten Faschingsdiskos und Tischtennisturniere in der Jahnhalle.

Seine Bio-Gurken werden fehlen

Im Lehrerzimmer werde neben der fröhlichen Art des stolzen Hundebesitzers und seinen Geburtstagsständchen auch sein „grüner Daumen“ fehlen: Seine Bio-Gurken aus dem hauseigenen Gewächshaus hätten sich „größter Beliebtheit“ erfreut, so die Schule. Wie schon fast nicht anders zu erwarten war, ließ es sich Scharbert auch an seinem letzten Schultag nicht nehmen, sich originell mit einem selbstgeschriebenen Musikstück und einem Rückblick auf seine schulische Laufbahn zu verabschieden.

Noch zwölf Jahre länger als Scharbert gestaltete das Schulleben Doris Schlumberger mit. Seit dem 1. Februar 1979 unterrichtete Schlumberger ihre studierten Fächer Deutsch und MuM (heute: AES). Darüber hinaus arbeitete sich die Laichingerin auch fachfremd in TA und in BK ein und besuchte wiederholt hierfür Lehrerfortbildungen.

In ihren Dienstjahren habe sich die jahrelange Betreuerin vieler Referendare und Fachleiterin für Deutsch und MuM als „große Organisatorin und wichtige Ansprechpartnerin“ für ihre Kollegen erwiesen. Während den Schülern ihre abgestimmten Planungen zum Weihnachtsmärchen im Ulmer Theater oder die federführende Durchführung des Vorlesewettbewerbs in Klasse 6 in Erinnerung bleiben, danken ihr die Lehrkräfte für die hervorragende Organisation zahlreicher Weihnachtsfeiern und Lehrerausflüge.

Mit Bedacht und professionell

Doris Schlumberger, „eine Pädagogin mit Leib und Seele“, sei die Realschule immer sehr wichtig gewesen. Veränderungen wurden von ihr mit Bedacht und sehr professionell angegangen, bei Reformen war sie aktiv und tatkräftig und konnte durch Gespräche mit ihrem Ehemann, Schulleiter des Gymnasiums in Bad Urach, auch den Blick konstruktiv über den Tellerrand Realschule werfen.

Zur Verabschiedung überreichten ihr ihre Kollegen aus den Fachschaften symbolisch zum Ruhestand eine Sitzbank für ihren Garten – denn auch nach ihrem Ausscheiden aus der Schule bleibe Doris Schlumberger, wichtigste Ansprechpartnerin und Beraterin für Gartenkunde und Rosenpflege.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen