Elf Künstler bekennen Farbe

Elf Künstler bekennen Farbe
Elf Künstler bekennen Farbe

Fast 200 Gäste sind zur Vernissage für die aktuelle Ausstellung in der Volksbank gekommen. Elf Künstler des Vereins „Kunst & Kultur in LA“ stellen dort noch bis zum 25. Juni ihre Werke aus. Der Titel...

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Vor allem junge Leute und Kinder werden sich freuen: Der Freibadbesuch (hier das Ravensburger Flappachbad) ist ab Samstag im Kre

Kreis Ra­vens­burg lo­ckert: Diese Corona-Regeln fallen weg

Der nächste Schritt ist geschafft: Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Ravensburg lag am Freitagmorgen laut dem Landratsamt und dem Robert-Koch-Institut nur noch bei 13,3 und damit den fünften Tag in Folge unter der Marke von 35. Damit gelten schon ab Samstag im Kreis weitere Lockerungen der Corona-Verordnung. An vielen Stellen entfällt die Testpflicht.

Wie das Landratsamt in einer Pressemitteilung schreibt, braucht ab Samstag niemand mehr in den Außenbereichen der Gastronomie einen negativen Corona-Test.

 Die bundesweite 7-Tage-Inzidenz liegt bei 18,6. Der Kreis Tuttlingen dümpelt allerdings immer noch bei über 50 herum.

Warum hinkte der Kreis Tuttlingen so lange bei der Inzidenz hinterher?

Viele sind fast verzweifelt in den vergangenen Wochen: Während andernorts die Menschen schon in den Biergärten saßen, oszillierten die Corona-Fallzahlen immer noch um die 50, das brachte den Kreis weit vorn in die bundesdeutsche Top Ten. Auch nach detaillierter Rückfrage kann das Landratsamt keine schlüssige Erklärung dafür nennen.

Auf unsere Anfrage nennt Sozialdezernent Bernd Mager das bekannte Argument: Der Kreis Tuttlingen sei produktions- und industriestark.

Hochzeit im Trachtenlook: Flaminia von Hohenzollern heiratet Károly Stipsicz de Ternova 2020 standesamtlich in St. Anton.

Hohenzollern-Prinzessin Flaminia heiratet in Sigmaringen

Mit einem Jahr Verspätung sollen für Flaminia von Hohenzollern und ihren Mann Károly Stipsicz de Ternova die Hochzeitsglocken läuten: Die kirchliche Trauung ist für den Samstag, 26. Juni, geplant.

Nach der standesamtlichen Hochzeit vergangenes Jahr im österreichischen Skiort St. Anton hat das Paar die Sigmaringer Stadtkirche St. Johann für die kirchliche Hochzeit ausgewählt.

Seit Jahrzehnten hat es in Sigmaringen keine Adelshochzeit mehr gegeben: Fürst Karl Friedrich heiratete seine erste Frau 1985 in der Beuroner ...

Mehr Themen