Eisige Kälte, herrliches Steigen, fürchterliches Saufen

Lesedauer: 2 Min

Schöner Blick bei Donaustauf über das Donautal.
Schöner Blick bei Donaustauf über das Donautal. (Foto: pr)
Schwäbische Zeitung

Mit einer super Thermik hat der vergangene Sonntag die Laichinger Bundesliga-Piloten verwöhnt. Bernd Nübling (Ventus LA), Ebo Laur (Ventus XL), Jürgen Kohn (Ventus DK), Marcus Kohn (Ventus VL) sowie Robert Österle mit Copilot Achim Frank (Duo Discus GL) waren am Nachmittag zu ihren Luftrennen gestartet.

Mit der Winde ging es zuerst auf 400 Meter Höhe, wo kurz die Funktion des Motors (Heimkehrhilfe) erprobt wurde. Schöne Bilderbuchwolken markierten die Aufwinde. Aber es wurde auch schnell klar, dass der Wind nicht nur am Boden frisch war. Oberhalb von 1500 Metern Höhe herrschten Temperaturen von unter minus fünf Grad. Die Besatzung im Doppelsitzer fror erbärmlich, weil sich die Haubenbelüftung nicht mehr aus der Stellung „offen“ bewegen ließ.

Zurück am Boden war der Hebel schnell wieder eingehakt und der Fehler behoben. Aber auch die anderen Piloten erfuhren hautnah die eisigen Temperaturen. Andererseits durften sie sich über tolle Steigwerte von bis zu 4,5 Meter / Sekunde freuen. Das ist immerhin das Tempo eines Fahrstuhls in Wohngebäuden. Wo es rauf geht, geht es auch runter. Auch dieser Spruch bewahrheitete sich. Und so kamen die Flieger zwischendurch dem Boden ziemlich nahe.

Öfters mussten mehrere Wolken angeflogen werden, bevor das „Saufen“ ein Ende hatte und das Vario endlich wieder Steigen anzeigte. Ebo Laur brachte sein Flugerlebnis so auf den Punkt: „Trotz der kalten Füße hat mein erster richtiger Thermikflug in der neuen Saison riesigen Spaß gemacht!“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen