Dominik Giebler ist jetzt KFZ-Meister

Lesedauer: 4 Min
 Dominik Giebler aus Heroldstatt (vorne Mitte) hat die Meisterprüfung als KFZ-Mechatroniker bestanden. Glückwünsche entboten vom
Dominik Giebler aus Heroldstatt (vorne Mitte) hat die Meisterprüfung als KFZ-Mechatroniker bestanden. Glückwünsche entboten vom Autohaus Dressler (von l.) Firmengründer Dietmar Dressler, Auszubildender Florin Wörz, Geschäftsführer Orhan Sarikaya und Elke Seyfried. (Foto: Steidle)
Glückwünsche bei kleiner Feier im Autohaus Dressler in Suppingen

Die Anstrengungen und das fleißige Lernern über vier Jahre haben sich gelohnt. Dominik Giebler aus Heroldstatt hat nun den Meisterbrief als KFZ-Mechatroniker in der Tasche. Am 2. Februar bekam der 34-Jährige den Meisterbrief der Handwerkskammer Ulm ausgehändigt – sehr zu seiner Freude wie zu der seiner Familie und den Kollegen vom Autohaus Dressler in Suppingen. „Wir sind stolz auf Dich“, erklärte bei einer kleinen Feierstunde Firmengründer Dietmar Dressler aus Laichingen. „Eine hervorragende Leistung. Herzlichen Glückwunsch“, ergänzte Orhan Sarikaya, der 2006 das Peugeot-Autohaus übernommen hat.

„Autos haben mich von kleinauf interessiert und schon früh ist in mir der Wunsch gereift, einmal KfZ-Mechaniker zu werden. Ich habe schon immer gerne geschraubt und gewerkelt“, erinnert sich Dominik Giebler, der dann am 1. September 2000 eine dreieinhalbjährige Ausbildung bei Dietmar Dressler startete und dort seitdem Autos unter die Lupe nimmt und wieder auf Vordermann bringt. Seit dem Jahr 2000 ist Dominik Giebler im Autohaus Dressler tätig. Als Geselle absolvierte er zahlreiche Zusatzausbildungen, sei es zum Systemberater oder zum Techniker.

Zahlreiche Weiterbildungen

Doch bei diesen Weiterbildungen und Zusatzqualifikationen sollte es nicht bleiben: Der Familienvater zweier Kinder entschloss sich, die Meisterschule für KFZ-Mechatroniker bei der Handwerkskammer Ulm zu besuchen, und das in der Abendschule zusätzlich zum Berufsalltag. An mehreren Abenden während der Woche und auch an vielen Wochenenden machte sich Dominik Giebler auf den Weg nach Ulm, um alle Bereiche für den Meisterbrief zu belegen: von der Betriebsführung mit allerlei kaufmännischen Teilen, über die Elektronik, die allgemeine Autotechnik, die Karosserie bis hin zum Umweltschutz und den Sicherheitsvorschriften.

„Ich bin froh, dass die Fahrerei zu Ende ist und ich den Meisterbrief in der Tasche habe. Ich bin froh, dass die Prüfung geschafft ist“, betont Dominik Giebler. Die Prüfung, bestehend aus praktischen und theoretischen Teilen. Sie sei umfangreich und die Anforderungen recht hoch gewesen. Jetzt hat er wieder mehr Zeit für andere Hobbys und Interessen sowie für seine Familie in Heroldstatt.

Glückwünsche durfte der frisch gebackene Meister nicht nur von seinem früheren Chef Dietmar Dressler und seinem heutigen Chef Orhan Sarikaya entgegennehmen, sondern auch von Lehrling Florin Wörz und der Angestellten Elke Seyfried, die die Büroarbeit leitet.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen