CVJM organisiert Jungschar-Action-Tage im Haufental

Bei den Jungschar-Action-Tagen in Laichingen.
Bei den Jungschar-Action-Tagen in Laichingen. (Foto: PR)
Schwäbische Zeitung

Auch in diesem Jahr musste coronabedingt das traditionelle Jungschar-Zeltlager des CVJM Laichingen im Haufental ausfallen. Veranstaltungen mit Übernachtungen sind aufgrund des Infektionsschutzgesetzes bis auf weiteres nicht gestattet, so der Christliche Verein Junger Menschen.

„Der lange Lockdown macht vielen Kindern aber immer mehr zu schaffen, daher hat sich ein Team des CVJMs um Jugendreferent Chris Trieb zum Ziel gesetzt, auf jeden Fall eine Aktion für die Kinder in den Pfingstferien unter geltenden Bedingungen möglich zu machen“, heißt es.

Hygienekonzept ausgearbeitet

So wurden in recht kurzer Zeit gemeinsam mit den Jungschar-Mitarbeitenden die Jungschar-Action-Tage (3. bis 5. Juni) im Haufental entwickelt: jeweils von 14.30 bis 19.30 Jungschar-Action für insgesamt 45 Kinder der dritten bis achten Schulklasse in drei Untergruppen mit einem entsprechenden Hygienekonzept. Da die Inzidenz in den vergangenen Wochen stark gefallen sei, konnte die Idee genau wie geplant umgesetzt werden: Im großen Zelt erlebten die Kinder laut Mitteilung spannende Geschichten, Jungschar-Lieder und Spiele. Auf dem Zeltplatz und im nahe gelegenen Wald fanden actionreiche Geländespiele und Hobbygruppen-Programme statt.

Bei den Jungschar-Action-Tagen in Laichingen.
Bei den Jungschar-Action-Tagen in Laichingen. (Foto: PR)

Übernachten durften die Kinder im Garten mit eigenem Zelt mit Geschwistern oder einem Freund oder Freundin. Das Zeltlager-Frühstück gab es von einem motivierten Küchenteam jeden Morgen an die Haustür geliefert.

Die Eltern haben sich laut CVJM dankbar gezeigt, dass es ein Freizeitangebot für Kinder gibt, das nicht zu Hause stattfindet und bei dem Begegnung möglich ist. In der Woche nach den Pfingstferien können auch die Jungschargruppen im Haufental wieder starten. Nähere Informationen zu den Gruppen sind beispielsweise unter www.cvjm-laichingen.de zu finden.

Mehr Inhalte zum Dossier

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 In einer Woche geht die Therme mitsamt ihren Außenbecken in Betrieb.

Nach zehn Jahren: In einer Woche öffnet die Lindauer Therme

Die ersten Gäste haben am Sonntag bereits Saunen, Dampfbad, Rutsche und Solebecken getestet: Die Lindauer Therme ist bereit, in genau einer Woche startet der normale Betrieb. Endlich, würde Investor und Betreiber Andreas Schauer sagen. Denn so lange hat bei ihm noch kein Projekt gedauert.

„Hinter uns liegen zehn Projektjahre“, sagt Andreas Schauer. Damals gab es in Lindau das Hallenbad Limare und das Eichwaldbad – „eines der schönsten Strandbäder am Bodensee“, sagt Schauer.

 Die Bezirksgruppe Neckar-Alb-Sigmaringen des Blinden- und Sehbehindertenverbands Württemberg macht in Trochtelfingen und Steinh

Poller in Trochtelfingen bekommen Strickmützen aufgesetzt

Um auf die Schwierigkeiten von Sehbehinderten mit Hindernissen aufmerksam zu machen, ruft der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband immer am 6. Juni einen Aktionstag aus. In diesem Jahr wurden deutschlandweit dunkle Poller mit rot-weißen Strickmützen versehen. Die Idee sorgte in Reutlingen für Aufsehen sorgte und wurde am Freitag, 11. Juni, in Trochtelfingen und der Teilgemeinde Steinhilben wiederholt.

„Normalsichtige verlassen sich auf ihre Augen, Blinde auf ihren Stock“, sagte Roland Wahl, Leiter der Bezirksgruppe ...

 Die Kuckucks-Lichtnelke trägt manchmal ein schaumiges Geheimnis.

Moor-Momente: Was, zum Kuckuck, ist denn das?

Die Wiesen im Bereich des Wurzacher Rieds färben sich nun zunehmend bunt. Die Kuckucks-Lichtnelke mit ihren leuchtend rosa Blüten sticht derzeit besonders heraus.

Die auffällige Blume gehört zur Pflanzenfamilie der Nelkengewächse und ist eine typische Art auf nassen oder feuchten, nährstoffreichen Böden. In den Niedermoor-Wiesen entlang des Rieds kommt sie häufig vor, ist aber auch im Blütensaum entlang der Wurzacher Ach beim Klosterplatz und im hinteren Kurpark zu finden.

Mehr Themen