Auch Bäume müssen zum Friseur

Lesedauer: 2 Min

Beim Baumschneidekurs des Laichinger Obst- und Gartenbauvereins in der „Heinrich Kirschmer“-Anlage.
Beim Baumschneidekurs des Laichinger Obst- und Gartenbauvereins in der „Heinrich Kirschmer“-Anlage. (Foto: Frank)
Schwäbische Zeitung

Großer Andrang hat kürzlich beim Baumschneidekurs des Laichinger Obst- und Gartenbauvereins in der „Heinrich Kirschmer“-Anlage geherrscht. Rund 35 Teilnehmer gruppierten sich um einen älteren mit Ästen völlig zugewachsenen Baum. „Wir bilden uns zuerst einen Überblick“, erklärte Thomas Kirschmer, „und sehen, wie der Baum nach früheren Schnitten die Leitäste gut ausgebildet hat“. Als erstes wurden die kranken, vom Pilz befallenen Äste entfernt. Dann wurde dem Baum Luft verschafft, indem die nach innen wachsenden Zweige und die senkrecht aufschießenden „Wasserschossen“ (Sommertriebe aus altem Holz, die sich aus schlafenden Knospen entwickeln) ausgeschnitten wurden. Einige wenige wurden stehen gelassen. Einige dieser Triebe könne man auch zu Fruchtzweigen heranziehen. „Bei strahlendem Sonnenschein verging die Zeit wie im Fluge“, teilt der Obst- und Gartenbauverein mit und weiter: „Zufrieden gingen die Teilnehmer nach Hause, im Wissen, wieder etwas dazugelernt zu haben.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen