2021 kommt der Weltgebetstag von Frauen des Inselstaats Vanuatu

Es wird gebetet.
Es wird gebetet. (Foto: Symbol: Arno Burgi/dpa)
Schwäbische Zeitung

Der Weltgebetstag der Frauen findet am 5. März statt. Die Laichinger Frauen des Vorbereitungsteams haben sich laut Mitteilung schweren Herzens entschieden, keinen Präsenzgottesdienst zu feiern, teilen aber Informationen aus und bitten um Spenden. Ein Online-Gottesdienst wird in der Friedenskirche übertragen.

Felsenfester Grund für alles Handeln sollten Jesu Worte sein, heißt es von der Seelsorgeeinheit Laichinger Alb. Dazu wollen die Frauen aus Vanuatu in ihrem Gottesdienst zum Weltgebetstag 2021 ermutigen. „Worauf bauen wir?“, ist das Motto des Weltgebetstags aus Vanuatu, in dessen Mittelpunkt der Bibeltext aus Matthäus 7, 24 bis 27 stehen wird. Denn nur das Haus, das auf festem Grund stehe, würden Stürme nicht einreißen, heißt es in der Bibelstelle bei Matthäus. Dabei gilt es, Hören und Handeln in Einklang zu bringen: „Wo wir Gottes Wort hören und danach handeln, wird das Reich Gottes Wirklichkeit.“

Klimawandeln und die Konsequenzen

Ein Ansatz, der in Vanuatu in Bezug auf den Klimawandel bereits verfolgt werde, denn die Inseln im pazifischen Ozean seien vom Klimawandel betroffen, wie kein anderes Land, und das, obwohl es keine Industrienation sei und auch sonst kaum Kohlenstoffdioxid ausstoße. Die steigenden Wassertemperaturen gefährden Fische und Korallen. Durch deren Absterben treffen die Wellen mit voller Wucht auf die Inseln und tragen sie Stück für Stück ab.

Steigende Temperaturen und veränderte Regenmuster lassen Früchte nicht mehr so wachsen wie früher. Zudem steige nicht nur der Meeresspiegel, sondern auch die tropischen Wirbelstürme würden stärker. Um dem entgegenzuwirken, gelte seit zwei Jahren in Vanuatu ein rigoroses Plastikverbot.

Doch nicht alles in dem Land sei so vorbildlich. So sitze im vanuatuischen Parlament keine einzige Frau, obwohl sich 15 im Jahr 2020 zur Wahl stellten. Entscheidungen treffen Männer, denen sich Frauen traditionell unterordnen müssen. Mit seiner Projektarbeit unterstützt der Weltgebetstag Frauen und Mädchen weltweit: Zum Beispiel im pazifischen Raum, auch auf Vanuatu.

Dort lernen Frauen, sich über Medien eine Stimme zu verschaffen, damit ihre Sichtweisen und Probleme wahrgenommen werden. Oder in Indonesien, wo Frauen neben ökologischem Landbau lernen, welche Rechte sie haben und wie sie um deren Einhaltung kämpfen. Über Länder- und Konfessionsgrenzen hinweg engagieren sich Frauen seit mehr als 100 Jahren für den Weltgebetstag und machen sich stark für die Rechte von Frauen und Mädchen in Kirche und Gesellschaft.

„In diesem Jahr ist leider vieles anders, so auch in Laichingen“, heißt es in der Mitteilung weiter. Die Frauen der christlichen Kirchengemeinden, die seit vielen Jahren den Gottesdienst in Laichingen gemeinsam vorbereiten, haben sich entschlossen, den Weltgebetstag 2021 Corona-konform zu feiern, denn dieses Jahr ist kein großer Präsenzgottesdienst möglich.

Info-Tische sind in der Planung

Dafür wird ab der kommenden Woche in der evangelischen und der katholischen Kirchengemeinde ein „Info-Tisch“ auf den Weltgebetstag einstimmen. Die Kirchen sind tagsüber geöffnet. Interessierte dürfen sich von dort die Gottesdienstordnung, eine Spendentüte und eine Postkarte mitnehmen. In der evangelisch-methodisten Gemeinde besteht die Möglichkeit, nach den Gottesdiensten die Broschüren mitzunehmen.

Wer keine Möglichkeit hat, in einer der Kirchen vorbeizugehen, kann sich im katholischen Pfarrbüro (Telefon 07333 / 6800) melden, dann bekommt er das Material nach Hause gebracht. Spenden darf man in der Kirchengemeinde abgeben. Der Erlös wird anschließend gemeinsam an das Deutsche Komitee des Weltgebetstags überwiesen.

Am Weltgebetstag (5. März) selbst wird laut Mitteilung in jeder Kirche den ganzen Tag über eine Weltgebetstagskerze brennen. Der Fernsehsender Bibel TV überträgt an diesem Tag um 19 Uhr einen Gottesdienst zum Weltgebetstag. Ebenfalls um 19 Uhr ist Premiere des Gottesdienstes online: auf www.weltgebetstag.de, sowie vielen anderen Webseiten und Facebookseiten. Auch auf der Homepage der katholischen Kirchengemeinde Maria Königin wird über einen Link der Gottesdienst abrufbar sein (www.maria-regina.net).

Gottesdienst-Stream auch in der Kirche verfolgen

Wer keine Möglichkeit hat, sich den Gottesdienst im Internet anzuschauen, ist eingeladen, dies am 5. März um 19 Uhr in der Friedenskirche der evangelisch-methodistischen Kirchengemeinde (Henzenbuch 26) in Laichingen zu tun. Dort wird der Gottesdienst live aus dem Internet übertragen. Eine Anmeldung ist vorab im katholischen Pfarrbüro unter Telefon 07333 / 6800 bis zum 4. März notwendig. Die Sitzplätze sind begrenzt. Die Hygieneregeln sind einzuhalten.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr Inhalte zum Dossier

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

 Thomas Mertens, Vorsitzender der Ständigen Impfkommission (STIKO

Astrazeneca-Impfstoff plötzlich doch für Ältere? - Stiko-Chef erklärt Empfehlung

Eine neu entdeckte Mutante des Corona-Virus grassiert in der US-Metropole New York. Warum das besorgniserregend ist, erklärt Professor und Vorsitzender der Ständigen Impfkommission (Stiko) Thomas Mertens im Gespräch mit Daniel Hadrys.

Eine Empfehlung des Astra-Zeneca-Impfstoffes für über-65-Jährige ist erfolgt. Welche Fragen waren dabei noch offen?

Eine Empfehlung entsteht nicht in einem Gespräch unter Kollegen beim Kaffee, vielmehr geht es um sehr intensive Analyse und Bewertung vieler Daten.

Schnelltests

Corona-Newsblog: Bund will Ländern Schnelltests aus gesicherten Beständen anbieten

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 12.600 (324.324 Gesamt - ca. 303.400 Genesene - 8.293 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.293 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 60,3 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 117.700 (2.509.

Mehr Themen