Ölspur durch halb Laichingen: Wer steckt dahinter?

Lesedauer: 2 Min
 Quer durch halb Laichingen zog sich am Dienstagabend eine Ölspur.
Quer durch halb Laichingen zog sich am Dienstagabend eine Ölspur. (Foto: Kroha)
Digital-Redakteur Alb-Donau-Kreis/Ulm

Wer am späten Dienstagabend noch im südwestlichen Gebiet der Stadt Laichingen unterwegs war, dem ist der rote Sand bestimmt aufgefallen: Eine verhältnismäßig lange Ölspur zog sich durch die Weberstadt und hat die Laichinger Feuerwehr für mehrere Stunden beschäftigt.

Um 18.15 Uhr sei der Einsatz reingekommen, berichtet Gerhard Kölle, Kommandant der Laichinger Feuerwehr. Bis kurz vor 21 Uhr habe dieser für die Wehr angedauert – 40 Säcke des Ölbindemittels wurden verwendet. „Mit 15 Leuten waren wir bestimmt im Einsatz“, so Kölle. Auch die Stadt sei am Mittwochmorgen nochmal deswegen im Einsatz gewesen.

War es ein Müllfahrzeug?

Da nicht nur eine Kurve, sondern gleich „einige Straßen“ davon betroffen waren, vermutet der Feuerwehrkommandant, dass ein Müllentsorgungsfahrzeug der Übeltäter sein könnte. „Gesehen haben wir es zwar auch nicht, aber das Muster passt dazu“, erklärt er seine Vermutung: „Größere Flecken, dazwischen weniger – typisch für ein Müllfahrzeug.“

Die Polizei hat inzwischen die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen hätten laut Wolfgang Jürgens, Sprecher des Polizeipräsidiums Ulm, gesehen, dass ein LKW eines Entsorgungsunternehmens das Öl verloren haben soll.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen