1:1 gegen Wangen: Ehingen-Süd verpasst dritten Sieg in Folge

Lesedauer: 6 Min
Ehingen-Süd (hier Timo Kästle, rechts, im Laufduell mit Franz Rädler) musste sich gegen Wangen mit einem Unentschieden begnügen.
Ehingen-Süd (hier Timo Kästle, rechts, im Laufduell mit Franz Rädler) musste sich gegen Wangen mit einem Unentschieden begnügen. (Foto: SZ- mas)

Zum dritten Mal in Folge ist der SSV Ehingen-Süd in der Fußball-Verbandsliga ungeschlagen geblieben. Nach zwei Siegen reichte es im Heimspiel gegen den FC Wangen aber nur zum 1:1 (1:1). Die Kirchbierlinger ließen vor allem in der ersten Halbzeit gute Chancen aus und mussten in der zweiten Halbzeit um das Unentschieden bangen.

„Wir hätten den Sieg mehr als verdient gehabt. Deshalb spreche ich von verlorenen zwei Punkten. Das Unentschieden haben wir uns selbst anzukreiden“, sagte Michael Bochtler nach dem Abpfiff des kampfbetonten Spiels. Der Trainer von Süd trauerte den vergebenen Möglichkeiten hinterher. „In der ersten Halbzeit hätten wir drei Tore schießen können oder sogar müssen.“ Dem stimmte FCW-Trainer Adrian Philipp zu, er wertete den Pausenstand als „glücklich“ für sein Team. Nicht mehr aber das Endergebnis, denn, so Philipp: „Wir waren in der zeiten Halbzeit gefährlicher.“

Es hatte gut begonnen für Ehingen-Süd, Lukas Schick (3.) und Hannes Pöschl hatten die ersten Chancen des Spiels. Schicks Schuss aus 18 Metern hielt FCW-Schlussmann Julian Hinkel, Pöschls Versuch wurde abgefälscht und flog am Tor vorbei. Wangen kam erstmals in der elften Minute dem Tor näher – nach einem Freistoß von Steffen Friedrich verpasste nicht nur die Süd-Abwehr den Ball, sondern auch Fabian Eninger. Eine Standardsituation leitete die Führung für Süd ein: Einen Freistoß von Timo Barwan wehrte Wangens Torhüter Hinkel ab, doch flog der Ball zu Jan Deiss, der ihn an einem Gegenspieler vorbeihob und dann aus zwölf Metern zum 1:0 ins Tor drosch. Eine sehenswerte Aktion des Innenverteidigers.

Fast im Gegenzug wäre der Vorsprung wieder dahin gewesen: Mario Vila Boa lupfte den Ball über den herausgelaufenen SSV-Torwart Fabian Gralla, doch mit vereinten Kräften klärte die Abwehr. Steffen Friedrich hatte eine weitere Chance mit einem Distanzschuss (22.). Friedrich, einer der auffälligsten Spieler der Allgäuer, war auch am 1:1 beteiligt: Seinen hart getretenen Freistoß wehrte Gralla ab, Franz Rädler traf im Nachschuss (26.).

Die Kirchbierlinger ließen sich davon nicht beeindrucken – im Gegenteil. Offensiv legten sie eine Schippe drauf und hatten zwei dicke Chancen zur Führung: Filip Sapina verfehlte nach Querpass von Timo Kästle aus kurzer Distanz das Wangener Tor (38.) und eine Minute später traf Hannes Pöschl nach einem erneut guten Angriff des Aufsteigers den Innenpfosten. Die letzte gute Möglichkeit vor der Pause hatten die Gäste: Vila Boas schoss nach einem Dribbling knapp vorbei (42.).

Wangens Trainer Philipp, der erneut in der Startelf stand, war mit der Vorstellung seiner Mannschaft vor zur Pause nicht zufrieden. „Wir haben das nicht gut gemacht“, so Philipp. Daher begann er schon in der Schlussphase der ersten Halbzeit mit dem Nachjustieren: Der Umstellung auf eien Dreierkette folgte zur zweiten Halbzeit noch die Einwechslung von zwei neuen Kräften, Routinier und Co-Trainer Alexander Späth und Jan Gleinser.

Die Veränderungen wirkten. Wangen hatte nun mehr Ballbesitz und offensiv war von den Gästen deutlich mehr zu sehen. Süd hatte in der Defensive viel Arbeit, doch entweder klärte ein Verteidiger, wenn es richtig brenzlig wurde – wie Stefan Hess gegen Vila Boas in der 84. Minute – oder Wangen verfehlte das Tor – wie Thomas Maas (63.) und Jan Gleinser (78.) bei ihren Kopfbällen. In der 70. Minute hatte Süd großes Glück, als nach einem Zweikampf von Süd-Verteidiger Jan Deiss und FCW-Offensivmann Mario Vila Boas im Strafraum der Schiedsrichter nicht auf Elfmeter entschied. „Selbst Ehinger Zuschauer haben gesagt, dass man da Strafstoß pfeifen kann“, so Adrian Philipp.

Chancen zum 2:1 für Süd

Spärlicher waren die Chancen des SSV, der aber den Siegtreffer auf dem Fuß hatte. Ein Schuss von Aaron Akhabue wurde abgeblockt (57.) und nach Ecke von Barwan brachte Daniel Haas den Ball aus kurzer Distanz nicht im Tor unter (73.). Weitere Kontergelegenheiten verpufften wegen ungenauer Pässe in die Spitze. So musste der Aufsteiger bis zum Schluss bangen, dass ihm zumindest ein Punkt bleibt. „Wir waren in der zweiten Halbzeit nicht mehr richtig präsent“, sagte Trainer Bochtler. „Ich hatte das Gefühl, dass uns etwas die Frische gefehlt hat.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen