Sontheimer Höhlenverein stemmt sich gegen Abstieg

Lesedauer: 6 Min
Schwäbische Zeitung

Deutschlands älteste Schauhöhle steht im Heroldstatter Teilort Sontheim und ist eine der Attraktionen, mit denen der Alb-Donau-Kreis um Touristen wirbt. Allerdings wird es für den örtlichen Höhlenverein zusehends schwieriger, die Höhle zu betreuen. „Altersbedingt haben wir immer weniger Mitglieder für den aktiven Dienst“, stellte der Vorsitzende Harry Bader bei der Jahresversammlung am Samstag im Vereinsrasthaus fest. Diese Situation schärft sich zu: Denn er und sein Stellvertreter, Raimund Pantel, legten ihre Ämter nieder. Aus beruflichen und privaten Gründen. Anders als noch vor zwei Jahren fand sich für Harry Bader ein Nachfolger.

Überraschend kommt der Rücktritt von Harry Bader jedoch nicht. Schon bei der Jahresversammlung des Höhlenvereins vor zwei Jahren suchten die Mitglieder einen neuen Vorsitzenden, der Amtsinhaber Harry Bader ablösen sollte. Es fand sich aber niemand. Wie damals zu hören war, befürchteten manche Mitglieder, dass Harry Bader nach seinem Wegzug aus Heroldstatt ins Badische seinen Aufgaben nicht mehr nachkommen könne. Dieser widersprach damals. Auch Heroldstatts damaliger Bürgermeister Karl Ogger mahnte die Vereinsmitglieder an, über Probleme zu reden: „Versuchen Sie, die Spannungen heraus zu nehmen.“ Dies scheint zwei Jahre lang geklappt zu haben.

Weniger Menschen interessieren sich für Höhle

Bei der Jahresversammlung am vergangenen Samstag richtete Harry Bader nun seinen Appell an die 24 anwesenden Vereinsmitglieder sowie Heroldstatts neuen Bürgermeister Ulrich Oberdofer: „Es wäre schön und wünschenswert, mehr Aktive für den Dienst in Höhle und Rasthaus gewinnen zu können.“ Sinken die Besucherzahlen weiterhin, dürften allerdings nicht mehr allzu viele Helfer notwendig sein. Denn 2013 besuchten 3458 Menschen die Höhle, deren erster Höhlenplan aus dem Jahr 1753 stammt. Somit waren es im vergangenen Jahr 352 weniger Besucher als noch 2012. Das führt der Verein vor allem auf die nicht ganz optimale Wetterlage im vergangenen Jahr zurück.

Die rückläufigen Zahlen führten auch zu einem Umsatzrückgang im Höhlenverein, betonte Kassier Markus Pill. Dennoch habe der Verein 2013 gut gewirtschaftet.

Zur Arbeit der Vereinsmitglieder zählt unter anderem auch die Fledermausführung, die Dr. Alfred Nagel führte. Sie ergab, dass 269 Fledermäuse in der Sontheimer Höhle leben, Gunter Pantel, Leiter der Höhlen- und Forschungsabteilung. Dass es für den Höhlenverein Hoffnung gibt, was den Nachwuchs betrifft, belegen Mark Oertel und Michael Thierfelder. „Die beiden Jung-Höhlenführer, die 2012 ihre Arbeit aufnahmen, versehen ihren Dienst mit Begeisterung und werden von den Besuchern der Höhle für ihren Eifer gelobt“, erzählte Gunter Pantel.

In seinem Schlusswort bedankte sich der bisherige erste Vorsitzende Harry Bader nochmals bei allen passiven und aktiven Mitgliedern für die geleistete Arbeit und Hilfe im abgelaufenen Jahr und für das ihm entgegengebrachte Vertrauen während seiner Amtszeit.

„Es ist mir ein großes Anliegen, den Mitgliedern für ihre Arbeit im Höhlenverein, besonders den Aktiven für ihren großen und persönlichen Einsatz, zu danken“, leitete Heroldstatts Bürgermeister Ulrich Oberdorfer dann die Wahlen ein.

Manfred Hirning ersetzt Harry Bader

An die Stelle des bisherigen Vorsitzenden Harry Bader rückt nun Manfred Hirning. Sein Stellvertreter ist Gunter Pantel, der damit Raimund Pantel ablöst. Unbesetzt aber blieb das Amt des Kassiers. Es fehlte schlichtweg an Kandidaten. So wird der bisherige Amtsinhaber Markus Pill das Amt kommissarisch weiterführen. Neuer Abteilungsleiter Höhlen- und Forschungsabteilung ist Werner Thierfelder. Als einzige Frau wählten die Mitglieder Gisela Elhardt in den Ausschuss für das Rasthaus. Im Höhlenausschuss sitzt nun Alfred Bayer.

Weitere Informationen zum Höhlenverein und der Höhle gibt es im Internet: www.sontheimer-hoehle.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen