Pfarrer Karl Enderle mahnt zur Ehrfurcht vor der Schöpfung

Lesedauer: 5 Min
Rund 50 Fußwallfahrer haben sich am Sonntag in aller Herrgottsfrühe auf eine Pilgertour von Westerheim aus zur Egelseekapelle ge
Rund 50 Fußwallfahrer haben sich am Sonntag in aller Herrgottsfrühe auf eine Pilgertour von Westerheim aus zur Egelseekapelle gemacht. (Foto: Fotos: Steidle)

Noch einmal in diesem Jahr wird vor der Egelseekapelle in Westerheim ein Festgottesdienst gefeiert. Zum Ägidiusfest am 1. September laden die Fußballer des SV Westerheim und die katholische Kirchengemeinde abends zur Messfeier ein. Anschließend bewirtet die Fußballabteilung des SVW bei einem Hock die Gäste und serviert auch den Ägidiusschnaps. Der Festerlös kommt Pater Benno Baumeister für dessen sozialen Projekte in Bujumbura in Burundi zugute.

Unter dem Motto „Suche Frieden“ ist die diesjährige Männerwallfahrt der katholischen Kirchengemeinde Westerheim gestanden. Sie fand am Sonntag in aller Frühe statt und führte traditionsgemäß von der Ortsmitte aus über den Sellenberg zur Egelseekapelle, vor der Pfarrer Karl Enderle mit den Frühaufstehern eine Messe feierte.

Rund 50 Pilger machten sich auf den Weg vom Pfarrhaus zu den Egelseehöfen, wo weitere Westerheimer hinzustießen, um einen Wallfahrtsgottesdienst mit Pfarrer Enderle zu feiern. Beim Start an der Dreifaltigkeitsstele vor dem Pfarrhaus um 5.30 Uhr stand eine Morgenmeditation an, ehe die Fußwallfahrer die aufgehende Sonne und die erwachende Natur erlebten. Weitere Stationen auf dem etwa vier Kilometer langen Weg zur Egelseekapelle waren die Lourdesgrotte am Sellenberg, das Kreuz auf dem Sellenberg, das Kreuz am Pfählerweg sowie die Gedenkstätte von Pfarrer Otto Rauschmaier. An diesen Stellen erhielten die Männer einen geistigen Impuls, ferner sprachen sie Gebete.

Höhepunkt der Männerwallfahrt bildete ein Festgottesdienst im Freien vor der Egelseekapelle bei den Egelseehöfen, die der Heiligen Maria und dem Heiligen Ägidius geweiht ist. Die Messfeier zelebrierte Pfarrer Enderle. Zu einer Wallfahrt gehöre, Gott zu loben und zu preisen sowie ihm Dank zu sagen, betonte Enderle in seiner Begrüßung mit dem Hinweis, dass sich das Frühaufstehen gerade in den Sommermonaten sehr lohne, um die aufgehende Natur in ihren vielen Facetten zu erleben.

In seiner Predigt ging der Seelsorger in Anlehnung an das Tagesevangelium von den Wunderheilungen einer Frau mit schweren Blutungen und eines zwölfjährigen Mädchens durch Jesus Christus ein. „Jesus erweist sich als kompetent in Krankheit und Tod“, führte Karl Enderle aus. Jesus sei der kompetente Heiler, der die Menschen aufrichte und ihnen beistehe. Doch er erwarte die Initiative und das Vertrauen der Menschen. „Er erwartet, dass wir im festen Glauben an ihn herantreten“, sagte er. Die Welt brauche glaubensstarke Frauen und Männer.

Noch einen weiteren Aspekt griff Pfarrer Enderle in seiner Predigt unter freiem Himmel inmitten von viel Grün auf: Zu einer christlichen Grundhaltung gehöre die Ehrfurcht vor der Natur und vor Gottes Schöpfung. Er verlangte angesichts der zunehmenden Umweltzerstörungen und des Raubbaus in der Natur in fast allen Teilen der Erde mehr „Ehrfurcht vor den Werken und dem Tun des himmlischen Vaters“, die bei vielen Menschen verloren gegangen sei.

Ein kühler Wind wehte auf Egelsee, als die Männer ihren Wallfahrtsgottesdienst am Sonntag feierten. Die Lieder begleitete Fritz Kneer auf dem Piano. Die Pilgertour hatte federführend Hans Kneer organisiert. Unter den Fußwallfahrern war auch Bürgermeister Hartmut Walz zu finden. Zu Fuß ging es im Anschluss an die Messfeier wieder zurück nach Westerheim zum gemeinsamen Frühstück. In diesem Jahr servierte die Chorgemeinschaft Eintracht Westerheim den hungrigen Wallfahrer im Sängerheim ein reichhaltiges Frühstücksbuffet.

Zur Jahrtausendwende als die Dreifaltigkeitsstele beim Pfarrhaus errichtet wurde, ist in Westerheim die Männerwallfahrt ins Leben gerufen worden, die nun am Sonntag zum 18. Mal stattgefunden hat. Immer am ersten Sonntag im Juli steht die Pilgertour fest im Kalender der katholischen Kirchengemeinde.

Noch einmal in diesem Jahr wird vor der Egelseekapelle in Westerheim ein Festgottesdienst gefeiert. Zum Ägidiusfest am 1. September laden die Fußballer des SV Westerheim und die katholische Kirchengemeinde abends zur Messfeier ein. Anschließend bewirtet die Fußballabteilung des SVW bei einem Hock die Gäste und serviert auch den Ägidiusschnaps. Der Festerlös kommt Pater Benno Baumeister für dessen sozialen Projekte in Bujumbura in Burundi zugute.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen