Mehr als 25 Frauen stricken in geselliger Runde in Heroldstatt

Lesedauer: 2 Min

Fester Bestandteil im Jahresprogramm des Landfrauenvereins Heroldstatt bildet zu Mariä Lichtmess der Stricknachmittag. Seit mehr als 30 Jahren gibt es dieses Treffen der Landfrauen in gemütlicher Runde. Am Dienstagnachmittag kamen erneut gut gelaunte Frauen im Karl-Ehmann-Saal der Berghalle zusammen, um nach langer und alter Tradition zum Strickzeug zu greifen und um miteinander zu plaudern. „Das Schwätzen und der Gedankenaustausch gehört zu dem Stricknachmittag einfach dazu“, erklärt Hedi Schönhofer, die zusammen mit Waltraud Hipp und Rose Zäh das Treffen vorbereitet hatte. Gut 25 Frauen waren zu dem Stricknachmittag gekommen, bei dem es zur Stärkung Butterbrezeln und Kaffee gab – und den in der eigenen Tasse. Denn jeder Gast hatte sein Kaffeegedeck selbst mitzubringen. Die meistern Besucherinnen strickten Schals oder Socken, und die ohne Muster: Denn zum Stricken an Lichtmess in geselliger Runde gehören das „Tratschen über Gott und die Welt“. Die Gäste hörten noch eine lustige Geschichte, ehe sie sich auf den Heimweg machten und dabei den herrlichen Sonnenschein und blauen Himmel sowie die schöne Winterlandschaft genossen. Der nächste Termin beim Landfrauenverein Heroldstatt steht bereits: Alle Interessierten sind am Dienstag, 26. Februar, um 19.30 Uhr zu einem Fachvortrag mit Verkostung zum Thema „Sahne & Co“ eingeladen, den Monika Schnez vom Milchwirtschaftlichen Verein Baden-Württemberg hält. Der Vortrag über Milch und Sahne ist im Kinderhaus zu hören. Mitveranstalter sind das Kinderhaus und der Ortsbauernverband. Fotos: Steidle

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen