Kinder packen die Koffer und reisen um die Welt

Lesedauer: 6 Min

Bei den Projekttagen an der Grundschule Heroldstatt bastelten die Schüler auch Trommeln. Sie lernten bei ihrer Reise um die Wel
Bei den Projekttagen an der Grundschule Heroldstatt bastelten die Schüler auch Trommeln. Sie lernten bei ihrer Reise um die Welt viele Länder kennen. (Foto: pr)
Schwäbische Zeitung

Zu einer „Reise um die Welt“ sind die Schüler der Grundschule Heroldstatt in ihrer diesjährigen Projektwoche unlängst aufgebrochen. Die Kinder befassten sich mit den Ländern und Kontinenten der Welt.

Nach einem gemeinsamen Lied, das an jedem Projekttag alle Schülern in der Aula zum Auftakt sangen, ging die Reise am frühen Montagmorgen los. Die wissbegierigen Weltenbummler erkundeten die Länder und stellten sich die Fragen: Was ist landestypisch? Wie lebt man in/auf dem jeweiligen Land/Kontinent? Welche Tiere sind dort beheimatet? Was isst man in dem Land? Gemeinsam wurde geforscht, gebastelt, gekocht und gebacken, gekostet, musiziert, getanzt und vieles mehr.

Julika Oesterle und die Klasse 1/2 a haben sich Europa angeschaut. Vor allem mit dem Land Schweden beschäftigten sich die Schüler genauer. Themen waren die Städte und ihre Sehenswürdigkeiten, Astrid Lindgren und der Mittsommer. Auch die Sprache haben die Kinder etwas kennengelernt. Schwedisches Gebäck versüßte den Kindern zum Abschluss das Thema.

Die Klasse 1/2 b und ihre Lehrerin Birgit Schneck lernte Afrika kennen. Die Erst- und Zweitklässler befassten sich an verschiedenen Stationen mit den dort lebenden Menschen, ihren Wohnungen und den Tieren. Ihre Informationen sammelten sie in einem kleinen Büchlein. Viel Spaß hatten die Schüler beim Herstellen ihrer eigenen Trommeln. Auch Hirse wurde probiert.

Die Klasse 1/2c hatte ihren Blick auf die USA gerichtet. Mit ihrer Lehrerin Veronika Maier haben sie sich die Flagge, die Bundesstaaten und die Sehenswürdigkeiten angeschaut. Auch die Freiheitsstatue haben die Schüler gebastelt. Zum Abschluss gab es noch leckere Pancakes.

Tiere und Lebensweisen

Mit ihrer Klassenlehrerin Larissa Schmidt „reiste“ die Klasse 3a nach Australien. Sie erfuhren viel über diesen einzigartigen Kontinent, die dort lebenden Tiere, die Lebensweisen der Menschen und die Sehenswürdigkeiten. Auch australische Chokky Rocks Kekse wurden gebacken und sofort verspeist.

Die Klasse 3b unternahm mit ihrer Lehrerin Kerstin Matthiesen-Dürner eine Expedition in die Antarktis. Vor allem mit den dort beheimateten Tieren beschäftigten sie sich und erfuhren so viel über den Schwertwal, den Kolosskalmar, die Weddellrobbe, den Adelinpinguin und andere Tiere. Ihre gesammelten Informationen hielten sie in einem Lapbook fest. Der Höhepunkt bildete das Basteln dieser Tiere aus Tontöpfen. Eine ganze antarktische Landschaft wurde so geschaffen.

Asien stand bei der Klasse 4a und ihrem Lehrer Immanuel Schmid auf dem Programm. Die Viertklässler sammelten viele Informationen über diesen großen Kontinent, testeten Gewürze und bastelten Origami. Die Klasse 4b war mit ihrer Lehrerin Melanie Jäger in Südamerika unterwegs. Die Schüler erfuhren, dass es einen Schokoladengott bei den Mayas gab. Sie probierten Kakaopulver pur, kochten Kakao und süßten diesen mit Zimt und Honig.

Um das Leben in Brasilien besser kennen zu lernen, haben Jungen und Mädchen auch zwei Tagesabläufe von brasilianischen Kindern verglichen: Ein armes Kind aus den Slums, das so Hunger hat, dass es eine Orange stehlen muss. Ein Kind aus besseren Verhältnissen, dessen Tagesablauf sich mit dem eigenen vergleichen lässt. Die Kluft zwischen arm und reich wurde von den Kindern herausgearbeitet und viele sahen ein, dass sie in Deutschland ein angenehmes Leben haben und dafür dankbar sein sollten. Am nächsten Tag standen der Regenwald und seine Tiere im Mittelpunkt, ebenso das Volk der Machu Picchu. Zum Abschluss konnten die Kinder noch südamerikanische Früchte probieren und mit Dot Painting Regenwaldtiere gestalten.

Interessante Ausstellung

In der Aula waren die Schüler mit ihren Lehrern Nadine Schwenkedel und Björn Kreutz abwechselnd aktiv und gestalteten eine große Weltkarte mit wichtigen Städten, Tieren, Sehenswürdigkeiten und Landschaften zu ihrem jeweiligen Kontinent. Die Projekttage gingen viel zu schnell zu Ende, die Kinder wären gerne noch in weitere Länder gereist. Sie waren voll des Lobes, was die Lehrer sich ausgedacht und liebevoll sowie aufwendig vorbereitet hatten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen