Gemeindebücherei ist ein kultureller Hotspot in Heroldstatt

Lesedauer: 9 Min
 Britta Pilz (l.) und Lucia Knehr haben seitens der Gemeindebücherei Heroldstatt auch für 2020 ein kreatives Programm geschaffen
Britta Pilz (l.) und Lucia Knehr haben seitens der Gemeindebücherei Heroldstatt auch für 2020 ein kreatives Programm geschaffen. (Foto: Kriegler)
Jutta Kriegler

Vielseitiger könnte das Angebot kaum sein: Mit insgesamt 14 Veranstaltungen hat die Gemeindebücherei auch 2020 wieder ein breites Programm aufgestellt, das alle Altersgruppen abdeckt - sieben Events für Kinder und sieben für Erwachsene. Die kleine Albgemeinde ist seit vielen Jahren sehr aktiv in der Kulturarbeit und hat ein treues Stammpublikum erobert. Bücherei-Leiterin Lucia Knehr und ihre Mitarbeiterin Britta Pilz haben sich Einiges einfallen lassen, um die Ortsmitte zu einem kulturellen Hotspot zu machen. Zu den Höhepunkten gehört eine musikalische Zeitreise durch Deutschland vom Wirtschaftswunder bis zur Wende in der Berghalle mit der Band „Maximum DeutschRock“ Auch der Comedy-Abend mit Bernd Kohlhepp und seinem neuen Programm ist ein Highlight. Die Kinder dürfen sich auf zwei Theater-Aufführungen freuen. Doch das ist noch lange nicht alles.

Den Startschuss für das Jahresprogramm setzt Autor Manfred Bomm mit seinem letzten Häberle-Krimi am Dienstag, 11. Februar um 19.30 Uhr in der Gemeindebücherei. Im letzten Band geht es um gefälschte Arzneimittel, Ärzte, Apotheker und die Pharma-Industrie – und um Mord natürlich. Kommissar Häberle reist nach Konstanz und Bad Waldsee, um Licht ins Dunkel zu bringen. Sein letzter Einsatz, denn Häberle geht in den Ruhestand. Manfred Bomm aber noch nicht. Der Autor war schon mehrfach in Heroldstatt zu Gast und hat dort viele Fans. Bereits jetzt gibt es 40 Anmeldungen für seine Lesung. Wer noch Karten möchte, muss sich ran halten.

Eliz Simon stellt Roman vor

Am Dienstag, 3. März um 19.30 Uhr geht es weiter mit Eliz Simon und ihrem Drei-Generationen-Roman „Madame Foucault“. Er spielt zwischen Frankreich und der Schwäbischen Alb – eine Lesung in Kooperation mit dem Landfrauen-Verein. Das Buch handelt von einer Frau in den besten Jahren, die mit dem elterlichen Bauernhof auf der Alb einen Neu-Anfang wagt – verbunden mit familiären und gesellschaftlichen Konflikten und Gegensätzen zwischen Stadt und Land, Ökologie und Ökonomie, zwischen der Familie und der Suche nach einem individuellen Lebenssinn. Autorin Eliz Simon weiß, wovon sie redet, denn sie bewirtschaftet selbst einen Nutzgarten und fünf Hektar Weideland mit einer kleinen Schafherde in Hohenlohe.

Zum Welttag des Buches gibt es in der Gemeindebücherei eine Lesung für die Grundschul-Kinder der Klassen 3 und 4 am Freitag, 24. April ab 10.45 Uhr. Dabei geht es um die „Hempels“ - kleine blau gekleidete Kerlchen, die auf und unter dem Sofa herum wuseln: Eine Geschichte für Kinder mit einer lebhaften Phantasie. Autorin Valija Zinck gilt als „neue Stimme“ unter den Kinderbuchautorinnen. Sie hat viele Jahre als Tanzpädagogin und frei schaffende Choreographin gearbeitet, bevor sie das Schreiben für sich entdeckte und dafür in kurzer Zeit zahlreiche Preise erhielt.

Maximum DeutschRock“ heißt die vierköpfige Band, die am Samstag, 25. April ab 20 Uhr in der Berghalle im Karl-Ehmann-Saal mit einer musikalischen Zeitreise durch Deutschland führt, vom Wirtschaftswunder bis zur Wende, von der Adenauer-Ära bis zum Mauerfall. Eine spannende Mischung aus Lesung und Live-Musik mit Gitarre, Bass, Keyboard, einer temperamentvollen Rock-Sängerin und einer bunten Kostüm-Show. Die Musiker illustrieren 40 Jahre Musik- und Zeitgeschichte auf einzigartige Weise – ein Höhepunkt des Kulturprogramms.

Auf Schatzsuche gehen

Eine Schatzsuche besonderer Art gibt es nach den Sommerferien am Donnerstag, 24. September ab 20 Uhr. Das Trio „Herzallerliebst“ macht sich in der Gemeindebücherei auf die Suche nach Poeten des Schwabenlandes im 17., 18. und 19. Jahrhundert und entdeckt Schätze der Posie und Musik – unter anderem bei Ludwig Uhland und Sebastian Sailer. Die Instrumente des Trios passen zur Schatzsuche – mit Hans Lang an Drehleier und Akkordeon und Renate Blikle und Beate Schneck an der Geige. Alle drei wollen das Publikum außerdem mit ihrem Gesang erfreuen.

Auch Petra Durst-Benning beschäftigt sich mit schwäbischer Geschichte, allerdings auf andere Art. Die Autorin, eingeladen von der Bücherei und dem Landfrauen-Verein, stellt am Donnerstag, 8. Oktober ab 19.30 Uhr in der Gemeindebücherei die neueste Ausgabe ihrer vierbändigen „Fotografinnen-Saga“ vor. Ihre Hauptfigur „Mimi“ reist 1911 als Fotografin durch das Land – zu einer Zeit, als sich andere Frauen ausschließlich um Familie und Haushalt zu kümmern hatten. Als ihr Vorbild und geliebter Onkel Josef erkrankt, übernimmt sie vorübergehend sein Foto-Atelier in Laichingen und fühlt sich mit ihrem Freigeist bald den neugierigen Blicken der dortigen Bewohner ausgesetzt. Und dann kommt auch noch ein Mann ins Spiel...

Am Donnerstag, 15. Oktober sind Kinderhauskinder ab 4 Jahre zusammen mit den Grundschulklassen eins und zwei um 10.30 Uhr in die Berghalle in den Karl-Ehmann-Saal eingeladen. Das Figurentheater Kauter & Sauter erzählt die Geschichte von Schneewittchen und den sieben Zwergen als lustiges Mitspiel-Theater. Anlass ist der „Frederick-Tag“ – ein Beitrag zur Leseförderung.

Kabarettabend mit Bernd Kohlhepp

Danach folgt mit Kabarettist Bernd Kohlhepp am Samstag, 24. Oktober um 20 Uhr in der Berghalle ein echter Höhepunkt des Jahres. Sein neuestes Programm heißt „Soko Kohlhepp“. Über den genauen Inhalt hat er noch nichts verraten, aber der landesweit bekannte Kabarettist war schon mehrfach in Heroldstatt zu Gast und überzeugte als knitzer Schwabe „Hämmerle“, als Harlekin, Schelm und Komödiant. Kohlhepp wechselt seine Rollen in atemberaubender Geschwindigkeit und ist auch musikalisch sehr begabt. Ein Beweis dafür sind zum Beispiel seine Elvis-Imitationen. Der Comedy-Abend wurde in Zusammenarbeit mit dem Musikverein Sontheim organisiert.

Ein Märchen für Erwachsene

Märchen sind normalerweise für Kinder, aber am Donnerstag, 19. November macht Dorothea Reutter eine Ausnahme: Die professionelle Schauspielerin und Märchen-Erzählerin hat ab 19.30 Uhr in der Gemeindebücherei die Erwachsenen als Zielgruppe im Blick. Denn Märchen kann man auf verschiedenen Deutungsebenen beleuchten. Märchen sind nicht nur unterhaltsame „Abenteuer-Geschichten“, sondern können auch psychologisch und philosophisch gedeutet werden. Ein reizvoller Stoff für Erwachsene, die Interesse an der Symbolsprache der Märchen haben. Auch Musikliebhaber kommen auf ihre Kosten: Querflöten-Spielerin Manuela Riegner begleitet den Märchen-Abend. Sie ist eine virtuose Solistin und als solche in der ganzen Region bekannt.

Zum Abschluss des Jahres 2020 gibt es in Heroldstatt am Samstag, 19. Dezember um 14.30 Uhr für Kinder ab drei Jahren ein Weihnachtstheater in der Berghalle im Karl-Ehmann-Saal. Das „Theater mit der 13“ erzählt die Weihnachts-Geschichte aus einer neuen Perspektive unter dem Titel „Marias kleiner Esel“ - eine schöne Einstimmung auf das bevorstehende Weihnachtsfest und den Heiligen Abend.

Meist gelesen in der Umgebung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen